Resende (Portugal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Resende
Wappen Karte
Wappen von Resende
Resende (Portugal)
Resende
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Tâmega
Distrikt: Viseu
Concelho: Resende
Koordinaten: 41° 6′ N, 7° 57′ W41.1-7.95Koordinaten: 41° 6′ N, 7° 57′ W
Einwohner: 3169 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 11,88 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 267 Einwohner pro km²
Politik
Bürgermeister: Arlindo Pinto Sequeira
Kreis Resende
Flagge Karte
Flagge von Resende Position des Kreises Resende
Einwohner: 11.371 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 123,35 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 15
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Resende
Av. Rebelo Moniz
4660-215 Resende
Präsident der Câmara Municipal: António Manuel Leitão Borges (PS)
Webpräsenz: www.cm-resende.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Resende ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 11.371 Einwohnern auf einer Fläche von 123,4 km²[3].(Stand: 30. Juni 2011)

Geschichte[Bearbeiten]

Antas und andere Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung. Auch Überreste von Siedlungen aus der Castrokultur und der Lusitaner finden sich hier. Im 2. Jahrhundert v. Chr. nahmen die Römer das Gebiet ein. Es wurde Teil der Provinz Lusitanien, Römerstraßen nach Lamego verliefen durch das heutige Kreisgebiet. Nachdem im 5. Jh. die Sueben die Römer hier vertrieben, wurde das Gebiet Teil des Westgotenreichs. Im Verlauf der arabischen Landnahme ab 711 fiel auch dieses Gebiet an die Mauren. Im Namen der Kreisgemeinde São Martinho de Mouros findet sich noch heute ein Bezug zu dieser Zeit.

Im Zuge der Reconquista wurden im heutigen Kreisgebiet zwei Verwaltungseinheiten geschaffen. Neben São Martinho de Mouros (vermutlich 1058 erste Stadtrechte) war dies der Kreis von Arego, der 1183 erste Stadtrechte erhielt. Im 12. Jahrhundert spaltete König D.Afonso Henriques Resende aus dem Kreis Aregos ab und gab es seinem Erzieher Egas Moniz.

Resende wurde 1514 ein eigener Kreis und erhielt erste Stadtrechte. 1855 wurden die Kreise Aregos und São Martinho de Mouros aufgelöst und mit dem zentraler gelegenen Resende zum heutigen Kreis zusammengeschlossen. [4]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

RSD.png Resende ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho).

Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Baião, Mesão Frio, Lamego, Castro Daire sowie Cinfães.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Resende:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Resende (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
4 128 3 506 19 334 21 894 20 226 15 356 13 675 12 370 11 364

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 29. September

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Eisenbahnstrecke Linha do Douro führt durch das Kreisgebiet, mit mehreren Haltepunkten (Aregos, Mirão und Ermida).

Die Nationalstraße N108 führt zur etwa 25 km östlich verlaufenden Autobahn A24, Anschlussstelle Nr. 11 (Peso da Régua). Etwa 40 km nördlich (über die N101/N15) verläuft die Autobahn A4, Anschlussstelle Nr. 18 (Padronelo).

Resende ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Resende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. Geschichtsseite der Kreis-Website, abgerufen am 20. September 2013
  5. www.anmp.pt, abgerufen am 20. September 2013