Resi Stiegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Resi Stiegler Ski Alpin
Resi Stiegler (Semmering 2006)
Resi Stiegler im Dezember 2006
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 14. November 1985
Geburtsort Jackson Hole
Größe 173 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom,
Kombination, Abfahrt, Super-G
Verein Park City/Jackson Hole
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Briançonnais 2003 Slalom
Bronze Briançonnais 2003 Kombination
Silber Bardonecchia 2005 Kombination
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 15. Dezember 2002
 Gesamtweltcup 25. (2006/07)
 Abfahrtsweltcup 48. (2007/08)
 Riesenslalomweltcup 26. (2007/08)
 Slalomweltcup 15. (2005/06)
 Kombinationsweltcup 5. (2006/07)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slalom 0 1 0
letzte Änderung: 17. März 2014

Resi Stiegler (* 14. November 1985 in Jackson Hole, Wyoming) ist eine US-amerikanische Skirennläuferin. Ihre stärksten Disziplinen sind der Slalom und die Kombination. Stiegler gilt als ausgesprochen extrovertiert und hat das Image eines Paradiesvogels. So fuhr sie zum Beispiel in den Slalomrennen mit einem Helm, auf dem Tigerohren aus Stoff aufgeklebt waren, ihrem Spitznamen Tiger entsprechend. Stieglers Karriere wurde mehrfach durch schwere Verletzungen unterbrochen.

Biografie[Bearbeiten]

Resi Stiegler ist die Tochter des ehemaligen österreichischen Skirennläufers und Olympiasiegers Josef Stiegler und wuchs in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming sowie in Lienz in Osttirol auf. Sie spricht mehrere Sprachen, jedoch kein Deutsch. Bereits als Zweijährige begann sie mit dem Skilauf und fuhr im Alter von sechs Jahren erste Rennen. Nach Erfolgen im Jugendbereich hatte sie ihren ersten Start im Nor-Am Cup im Dezember 2000, seit November 2001 ist sie auch immer wieder im Europacup am Start.

Bereits in ihrer zweiten Saison im Nor-Am Cup konnte sie ihr erstes Rennen gewinnen und belegte in der Slalomwertung den zweiten Platz. Mit diesen Leistungen durfte Stiegler ab der Saison 2002/03 auch im Weltcup starten. In ihrem ersten Rennen, einem KO-Slalom in Sestriere am 15. Dezember 2002 konnte sie sich zwar noch nicht für die Finalläufe qualifizieren, erreichte aber bereits eine Woche später im Slalom von Lenzerheide den elften Platz. Bei ihrer ersten Weltmeisterschaft in St. Moritz 2003 erreichte sie Platz zehn in der Kombination sowie Rang 19 im Slalom und bei der Juniorenweltmeisterschaft 2003 gewann sie im Slalom und in der Kombination die Bronzemedaille. Im Februar 2004 gelang ihr das erste Top-10-Ergebnis im Weltcup und in der Saison 2004/05 etablierte sie sich endgültig in der Slalom-Weltspitze. Im Weltcup erreichte sie drei Top-10-Platzierungen, bei der Weltmeisterschaft 2005 in Bormio belegte sie im Slalom den sechsten Platz und bei der Junioren-WM gewann sie Silber in der Kombination.

In der Weltcupsaison 2005/06 war Stieglers bestes Resultat der vierte Platz im Slalom von Åre und ihre erste Olympiateilnahme in Turin 2006 endete mit einem elften Platz in der Kombination und einem zwölften Platz im Slalom. Im Winter 2006/07 fuhr sie im Weltcup in zwei Super-Kombinationen und einem Slalom unter die schnellsten fünf und bei der Weltmeisterschaft 2007 in Åre erreichte sie Platz acht im Slalom. Im April 2007 wurde sie US-amerikanische Meisterin im Slalom und im Riesenslalom.

Zum Auftakt der Weltcupsaison 2007/08 wurde Stiegler Vierte im Slalom auf der Reiteralm und kam dann noch zweimal unter die besten zehn, ehe sie beim Riesenslalom in Lienz am 28. Dezember 2007 schwer stürzte und sich dabei den linken Unterarm sowie das rechte Schienbein brach und sich einen Seitenbandriss sowie einen Anriss des Kreuzbandes im rechten Knie zuzog. Die Saison war dadurch für sie zu Ende. Im Sommer 2008 brach sie sich erneut das Bein, weshalb sie erst im Februar 2009 bei der Weltmeisterschaft in Val-d’Isère ihr Comeback geben konnte. Stiegler belegte dabei den 19. Rang im Slalom. Kurz danach wurde ihre Rückkehr in den Skizirkus jedoch durch eine Fußverletzung unterbrochen, weshalb der Start bei der WM ihr einziger Auftritt in diesem Winter blieb.

Nachdem sich Stiegler in den ersten beiden Weltcuprennen der Saison 2009/10 nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren konnte, erlitt ihre Karriere am 19. November 2009 den nächsten schweren Rückschlag. Bei einem Sturz im Riesenslalomtraining in Copper Mountain zog sie sich einen Oberschenkel- und Schienbeinbruch im linken Bein zu, weshalb auch diese Saison für Stiegler bereits vorzeitig zu Ende war.[1] Am 28. November 2010 gab sie im Weltcupslalom von Aspen ihr neuerliches Comeback, bei dem sie den 25. Platz belegte und damit erstmals seit drei Jahren wieder Weltcuppunkte gewann. Ihr bestes Weltcupergebnis in der Saison 2010/11 war der 15. Platz im Slalom von Špindlerův Mlýn am 12. März. Im Nor-Am Cup fuhr sie wenige Tage später zweimal auf das Podest. Im Slalom der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen erreichte sie den 19. Platz, womit sie beste US-Amerikanerin war.

Im Verlauf der Saison 2011/12 näherte sich Stiegler wieder langsam der Weltspitze an. Einen Monat nachdem sie drei Rennen im Nor-Am Cup gewonnen hatte, gelang ihr am 4. März 2012 mit dem zweiten Platz im Slalom von Ofterschwang nicht nur die beste Weltcupplatzierung seit mehr als vier Jahren, sondern auch die erste Podestplatzierung überhaupt. Fünf Tage später erzielte sie mit Platz 13 im Riesenslalom von Åre ihr zweitbestes Weltcupergebnis der Saison 2011/12, doch während des Weltcupfinales in Schladming verletzte sie sich beim Mannschaftswettbewerb am 16. März erneut. Sie erlitt Verletzungen des vorderen Kreuzbandes und des Meniskus im linken Knie.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • 6 Platzierungen unter den besten fünf, davon 1 Podestplatz

Nor-Am Cup[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
24. März 2002 Nakiska Kanada Slalom
2. Februar 2012 Vail USA Riesenslalom
3. Februar 2012 Vail USA Riesenslalom
5. Februar 2012 Vail USA Slalom
11. März 2014 Nakiska Kanada Slalom
12. März 2014 Nakiska Kanada Slalom

Europacup[Bearbeiten]

  • 2 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
2. Februar 2007 Bischofswiesen Deutschland Slalom

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 3 US-amerikanische Meistertitel (Slalom 2007 und 2013, Riesenslalom 2007)
  • 5 Siege in FIS-Rennen (4x Slalom, 1x Riesenslalom)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Skiracing.com: Stiegler out for season, vom 20. November 2009 (englisch)
  2. Stiegler to undergo knee surgery to repair ACL and meniscus. skiracing.com, 19. März 2012, abgerufen am 4. April 2012 (englisch).