Resident Evil Code: Veronica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Resident Evil Code: Veronica
Resident Evil Code: Veronica X
Re code veronica.png
Studio Capcom
Publisher Capcom
Erstveröffent-
lichung
Resident Evil Code: Veronica
Sega Dreamcast:
JapanJapan 3. Februar 2000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 29. März 2000
EuropaEuropa 26. Mai 2000
Resident Evil Code: Veronica X
Sony PlayStation 2:
JapanJapan 22. März 2001
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 22. August 2001
EuropaEuropa 14. September 2001
Sega Dreamcast:

JapanJapan 22. März 2001
Nintendo GameCube:
JapanJapan 7. August 2003
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 3. Dezember 2003
EuropaEuropa 12. März 2004
Sony PlayStation 3:
JapanJapan 8. September 2011
PSN 28. September 2011
Microsoft Xbox 360:
JapanJapan 8. September 2011
Xbox Live 27. September 2011
Plattform Nintendo GameCube
Sega Dreamcast
Sony PlayStation 2
Sony PlayStation 3
Microsoft Xbox 360
Genre Survival Horror
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Gamepad
Medium 2 GD-ROM (Dreamcast)
DVD-ROM (PlayStation 2)
2 Mini-DVD (GameCube)
Sprache Englisch (Sprachausgabe), Deutsch (Untertitel und Menü)
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen
Information Ehemals indiziert.

Resident Evil Code: Veronica (jap. バイオハザード CODE:Veronica, Baiohazādo Code: Veronica, Biohazard Code: Veronica) ist ein 2000 erschienenes Survival-Horror Computerspiel der Firma Capcom. Es erschien zunächst exklusiv für Segas Dreamcast. Später wurde es mit dem Namenszusatz „X“ (in Japan mit dem Zusatz 完全版, Kanzenban, Komplette Edition) auch für Sony PlayStation 2 und Nintendo GameCube umgesetzt. Diese neuere Version des Spiels wurde in Japan, zeitgleich mit der PlayStation-2-Version, ebenfalls für Dreamcast veröffentlicht.

Zusammen mit Namco wurde eine Fassung für Lightguns namens Resident Evil: Survivor 2 Code: Veronica (jap. ガンサバイバー2 バイオハザード CODE:Veronica, Gan Sabaibā 2: Baiohazādo Code: Veronica, Gun Survivor 2: Biohazard Code: Veronica) entwickelt, die 2001 für die PlayStation erschien.

Anlässlich des 15-jährigen Jubiläums des ersten Resident-Evil-Teils, erschien im September 2011 Code: Veronica X zusammen mit Resident Evil 4, als High-Definition-Version für die Sony PlayStation 3 und Microsoft Xbox 360. Während das Spiel in Japan ab dem 8. September 2011[1] unter dem Namen Resident Evil: Revival Selection exklusiv als Disc-Version angeboten wird, erschien es für die restlichen Länder über die jeweiligen Onlinevertriebsplattformen Xbox Live (27. September 2011) und PlayStation Network (28. September 2011) als Download.[2] Über den deutschen Vertriebskanal wurde das Spiel aufgrund der damals bestehenden Indizierung jedoch nicht angeboten.[3]

Handlung[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Handlungsbeschreibung zu ausufernd -- 10:39, 3. Sep. 2013 (CEST) Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Claire Redfield ist noch immer auf der Suche nach ihrem verschollenen Bruder Chris. Als sie in Frankreich in den Laboratorien von Umbrella entführt wird, findet sie sich auf der kleinen Insel Rockford Island wieder, die von Umbrella als Forschungseinrichtung genutzt wird. Schon bald nach ihrer Ankunft wird sie bewusstlos geschlagen. Als sie in einer Gefängniszelle aufwacht, wird sie von Juan Raval, Sicherheitswache auf Rockford Island befreit. Er klärt sie darüber auf, dass auf der Insel der T-Virus ausgebrochen ist. Bei ihrem Versuch, von der Insel zu fliehen, trifft Claire auf Steve Burnside, einen jungen Mann, der ebenfalls auf der Insel gefangen ist. Zeitgleich macht sie Bekanntschaft mit Alfred Ashford, der, zusammen mit seiner Zwillingsschwester Alexia Ashford, die Insel zu beherrschen scheint und versucht, sie zu töten. Währenddessen ist Albert Wesker, ehemaliges Mitglied der S.T.A.R.S (Special Tactics And Rescue Squad), zu dem auch Chris Redfield gehörte und gleichzeitig Doppelagent im Auftrag der Umbrella Corporation auf der Mission, eine Probe des T-Virus zu bekommen, das Alexia Ashford entwickelt hat. Seine Einheit ist für den Ausbruch des Virus auf der Insel verantwortlich.

An einem Punkt auf ihrer Flucht werden Claire und Steve von einem Zombie attackiert, bei dem Steve gefährlich lange zögert, ihn zu erschießen. Es stellt sich heraus, dass es sein Vater war. Dieser war ein einfacher Angestellter, der versucht hatte, Informationen über Umbrellas Forschung zu verkaufen. Infolgedessen wurden Steve und er eingesperrt, Steves Mutter getötet.

Während des Spiels treffen Claire und Steve wiederholt auf Alfred, ebenso auf seine Schwester. Des Weiteren belauscht Claire ein vermeintliches Gespräch der beiden. Im Laufe der weiteren Handlung stellt sich aber heraus, dass Alexia gar nicht auf der Insel ist. Sie befindet sich vielmehr seit 15 Jahren in einer anderen Umbrella - Einrichtung in der Antarktis in Kryoschlaf, nachdem sie sich das T-Virus injizierte. Claire und Steve erkennen, dass die Alexia, die sie zwischenzeitlich gesehen haben, niemand anderes als Alfred selbst in Frauenkleidern war, der, wohl aus Trauer über den Verlust seiner Schwester, eine Art Persönlichkeitsspaltung durchmachte.

Claire und Steve gelingt es, mit einem Flugzeug von der Insel zu starten, aber Alfred (in seiner Rolle als Alexia), schaltet dieses auf Autopilot und schickt es zu der Forschungseinrichtung in der Antarktis. Er selbst begibt sich ebenfalls dorthin, um seine Schwester "aufzuwecken". Nach einer erneuten Konfrontation wird Alfred verwundet, stürzt in eine Spalte und ist scheinbar tot. Dabei wird jedoch "Nosferatu" erweckt, eine weitere Kreatur des T-Virus. Nachdem die beiden Protagonisten diesen Gegner besiegt haben, versuchen sie, mit einem Grab-Bagger zu fliehen. Alfred hat jedoch überlebt und sich zu Alexias kryokammer geschleppt. Bevor er stirbt, wird er Zeuge, wie sie erwacht. Alexia ruft daraufhin riesige Tentakel aus dem Erdboden hervor, die den Grabbagger umstürzen und Claire und Steve zurück zur Basis bringen.

Chris Redfield erreicht derweil Rockfortt Island, nachdem Leon S. Kennedy(der in Resident Evil 2 zusammen mit Claire aus Raccoon City flüchtete)ihn informiert, dass seine Schwester dort zu finden sein könnte. Dort angekommen, berichtet Raval ihm, dass Claire bereits von der Insel fliehen konnte. Kurz darauf wird Raval von einem gigantischen Wurm getötet. Bei der Durchsuchung der Insel trifft Chris auf Wesker. Es kommt zum Kampf, doch Chris ist Wesker nicht gewachsen, da dieser aufgrund eines Virus-Prototypen, welchen er sich am Ende von Resident Evil 1 injizierte, übermenschliche Kräfte und Reflexe besitzt. Gerade bevor Wesker ihn töten will, erscheint Alexia lachend auf einem der Überwachungsmonitore. Überrascht von der Tatsache, dass sie am Leben ist, eilt Wesker zur Antarktis und lässt Chris zurück. Doch auch er schafft es, zur Forrschungsstation zu gelangen und trifft dort endlich Claire.

Da Claire und Steve nach ihrem missglückten Fluchtversuch getrennt wurden, macht sich die Protagonistin auf die Suche nach ihrem Begleiter. Sie findet ihn eingekerkert und muss erkennen, dass Alexia ihn mit dem T-Veronica-Virus infiziert hat. Steve mutiert zu einem reptilienartigen Monster und verfolgt Claire. Diese flüchtet in eine Gefängniszelle, wo sie von einem weiteren von Alexias Tentakeln angegriffen wird. Steve hat sich, trotz der Mutation, den Kern seiner Persönlichkeit bewahren können. Als er nun sieht, dass Claire in Lebensgefahr schwebt, bricht er durch die Zellenwand und hackt den Tentakel ab. Als letzten Gegenschlag durchstößt der Tentakel Steves Brustkorb und zieht sich zurück. Steve verwandelt sich zurück in seine menschliche Form und gesteht Claire seine Liebe. Dann stirbt er. Claire bricht daraufhin in Tränen aufgelöst zusammen und bleibt gefangen.

Zur selben Zeit treten Chris und Wesker Alexia gegenüber. Wesker ist überwältigt von Alexias Kraft, flieht und lässt Chris allein mit Alexia zurück. Chris besiegt sie zunächst und aktiviert den Selbstzerstörungsmechanismus, um sämtliche Türen der Einrichtung zu entriegeln. So kann er Claire befreien. Als die beiden versuchen, zu flüchten, taucht erneut Alexia auf. Chris fordert Claire auf, vorzulaufen und sich in Sicherheit zu bringen. Aber Alexia stellt sich Claire in den Weg. Chris schießt auf das Wesen, das nun erneut mutiert, diesmal zu einem insektenähnlichen Wesen mit Flügeln und einem massigen Körper. Nach einem weiteren Kampf trennt sich Alexias oberer Teil vom restlichen Körper und sie verwandelt in ihre letzte, fliegende Form, bevor Chris sie endgültig mit einem Plasmagewehr vernichten kann.

Chris flieht zum Notfallaufzug und sieht sich erneut mit Wesker konfrontiert, welcher Claire gefangen hat. Chris überzeugt ihn davon, Claire gehen zu lassen und muss sich ihm erneut stellen. Dabei erfahren die Geschwister, dass Weskers Einheit Steves Körper mitgenommen hat, da dieser die letzte, verwertbare Probe des T-Veronica-Virus enthält. Beim Kampf gelingt es Chris, Wesker zu schwächen, indem er einen Stapel Metallbalken auf ihn fallen lässt. Wesker ist daraufhin sichtlich angeschlagen. Als er Chris erneut angreifen will, werden beide durch eine Explosion voneinander getrennt. Wesker verschwindet, nachdem er Chris geschworen hat, ihn bei ihrem nächsten Wiedersehen endgültig zu vernichten.

Chris und Claire fliehen mit einem Kampfflugzeug, während um sie herum die ganze Anlage zusammenbricht. Chris schwört seiner Schwester, den Machenschaften von Umbrella ein für alle Mal ein Ende zu setzen.

Fakten[Bearbeiten]

Resident Evil Code: Veronica war das erste Spiel der „Resident Evil“-Reihe, welches nicht auf vorgerenderte Hintergründe setzte, sondern die komplette Szenerie in Echtzeit berechnete. Das Spiel wurde von Capcom in Zusammenarbeit mit Sega entwickelt, aufgrund der schwachen Abverkäufe der Dreamcast dann aber auch für PlayStation 2 und später für GameCube umgesetzt.

Verglichen mit den anderen Teilen der Serie, setzte „Resident Evil Code: Veronica“ nicht so sehr auf explizite Gewaltdarstellung, sondern eher darauf, dem Spieler psychisch Angst zu machen. So konnten z.B. im Gegensatz zu den vorangegangenen Teilen erstmals keine Gliedmaßen abgeschossen werden. Dennoch wurden „Resident Evil Code: Veronica X“ am 29. März 2003 und „Resident Evil Code: Veronica“ am 31. Mai 2003 indiziert. Diese Indizierung wurde jedoch im April 2014 vorzeitig wieder aufgehoben. Eine Neuprüfung der USK ergab ungeschnitten die Altersfreigabe ab 16 Jahren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://andriasang.com/comwhl/
  2. http://www.capcom-europe.com/blog/2011/09/resident-evil-4-hd-available-now/
  3. http://www.gamepro.de/news/spiele/ps3/1970503