Resilienz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Resilienz (lateinisch resilire ‚zurückspringen‘, ‚abprallen‘, deutsch etwa Widerstandsfähigkeit) beschreibt die Toleranz eines Systems gegenüber Störungen.

Resilienz, schematisch als Attraktionsfeld dargestellt

Beschreibung[Bearbeiten]

„Resilienz ist die Fähigkeit eines Systems, mit Veränderungen umgehen zu können.[1]

Systeme müssen von innen oder außen kommende Störungen ihres Zustandes ausgleichen oder unter Aufrechterhaltung ihrer Systemintegrität ertragen können. Im ersten Fall (Resilienz im engeren Sinn) stellt der ungestörte Ausgangszustand einen Attraktor der Dynamik dar, wogegen im zweiten Fall die Menge der tolerablen Systemzustände unter der Störungswirkung unveränderlich sein muss.

Ein anschauliches Beispiel für Resilienz im engeren Sinn ist die Fähigkeit eines Stehaufmännchens: Es kann sich aus jeder beliebigen Lage wieder aufrichten. Schematisch kann man sich diese Art von Resilienz auch als Teilmenge des Zustandsraumes vorstellen, innerhalb dessen ein System nach einer Störung immer wieder zum „Grundzustand“ zurückkehrt. Ein eng verwandter Begriff ist Selbstregulation.

Unterteilung[Bearbeiten]

Der Begriff wird in verschiedenen Fachgebieten unterschiedlich interpretiert. Im Katastrophenschutz ist Resilienz ein Sammelbegriff für Probleme der Verwundbarkeit von Einrichtungen oder Kollektiven. Zudem ist der Begriff in weiteren Bereichen anzutreffen:

Belege[Bearbeiten]

  1. Wieland, A. & Wallenburg, C.M. (2013): The influence of relational competencies on supply chain resilience: a relational view. International Journal of Physical Distribution & Logistics Management. Vol. 43, No. 4, pp. 300-320. Im englischen Original lautet die Definition:

    „the ability of a [system] to cope with change“

  2. Walker, B. H.; Gunderson, L.; Kinzig, A.; Folke, C.; Carpenter, S. & Schultz, L.: A handful of heuristics and some propositions for understanding resilience in social-ecological systems. Ecology and Society 1006/11(1): 13; Brand, F. S. & Jax, K.: Focusing the meaning(s) of resilience: Resilience as a descriptive concept and a boundary object. Ecology and Society 2007/12(1): 23; Kirchhoff, T.; Brand, F., Hoheisel, D. & Grimm, V.: The one-sidedness and cultural bias of the resilience approach. Gaia 2010/19 (1): 25–32.
  3. Stefanie Maeck: Geheimnis psychischer Stärke: Die Unverwundbaren. Spiegel online vom 3. Februar 2013.
  4. K. Wolter: Resilience Assessment and Evaluation of Computing Systems. Springer, Heidelberg 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Resilienz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen