Resilin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Resilin
Masse/Länge Primärstruktur 620 Aminosäuren
Isoformen A, B
Bezeichner
Gen-Name(n) resilin (FlyBase)
Externe IDs
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Insekten

Resilin ist ein langkettiges Protein, das oft in der Natur vorkommt, vor allem bei verschiedenen Arthropoden. Es hat gummiartig elastische Eigenschaften (ähnlich Elastin)[1]; daher lässt sich das Eiweißmolekül auf die dreifache Länge ausziehen, ohne zu brechen. Die Proteinketten sind durch Brücken aus di- und trimerem Tyrosin vernetzt.[1]

Vor allem Insekten[2] nutzen seine hervorragenden elastischen Eigenschaften. Zum Beispiel bildet das gummiartige Eiweiß bei den Libellen ein Mikrogelenk, das bis zu einer Million Flügelschläge aushält, ohne zu reißen oder zu verspröden. Auch Flöhe haben Resilin in den Hinterbeinen. Bei ihnen dient es als kurzzeitiger Energiespeicher, da Muskeln nicht in der Lage sind, schnell genug zu kontrahieren. Untersuchungen zu den technischen Eigenschaften von Resilin wurden bereits von Stanislav Gorb vom Max-Planck-Institut für Materialforschung vor einigen Jahren durchgeführt.[3]

Schon lange wünscht sich die Humanmedizin einen solchen Supergummi. Aber erst in jüngster Zeit (2005) ist es australischen Forschern der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) in St. Lucia gelungen, den Stoff künstlich zu erzeugen. Ob der Stoff tatsächlich einsetzbar ist, wird vor allem von den Abstoßungsreaktionen des menschlichen Organismus abhängen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Resilin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 13. Juni 2014.
  2. Robotik-Skelett (PDF; 8,5 MB)
  3. Insekten liefern neues Human-implantatmaterial

Literatur[Bearbeiten]