Resolution 1441 des UN-Sicherheitsrates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die UN-Resolution 1441 wurde am 8. November 2002 vom UN-Sicherheitsrat während seiner 4644. Sitzung verabschiedet.

Sie fordert den Irak auf, die bisherigen Resolutionen des Sicherheitsrats bedingungslos zu akzeptieren und gibt ihm die letzte Gelegenheit, seinen Verpflichtungen bezüglich einer Entwaffnung von biologischen und/oder biochemischen Waffen nachzukommen (proaktive Haltung). Weiterhin wird der Irak aufgefordert, den UN-Sicherheitsinspekteuren und der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) unbeschränkten Zugang zu den Produktionsanlagen von Waffen zu gewähren. Der irakischen Regierung wurde ein Ultimatum bis zum 15. November gesetzt diese Resolution zu akzeptieren. Am 13. November nahm der Irak die Resolution an. Damit wurde nach vier Jahren wieder ein Team von Waffenkontrolleuren unter der Leitung von Hans Blix und Mohammed el-Baradei nach Bagdad gesendet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]