Resolution 1999 des UN-Sicherheitsrates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Small Flag of the United Nations ZP.svg
UN-Sicherheitsrat
Resolution 1999
Datum: 13. Juli 2011
Sitzung: 6582
Kennung: S/RES/1999 (Dokument)

Abstimmung: Pro:  Enth.:  Contra:
Gegenstand: Aufnahme der Republik Südsudan als Mitglied in die Vereinten Nationen
Ergebnis: ohne Abstimmung angenommen

Zusammensetzung des Sicherheitsrates 2011:
Ständige Mitglieder:

China VolksrepublikChina CHN FrankreichFrankreich FRA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR RusslandRussland RUS Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Nichtständige Mitglieder:
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina BIH BrasilienBrasilien BRA KolumbienKolumbien COL DeutschlandDeutschland DEU GabunGabun GAB
IndienIndien IND LibanonLibanon LBN NigeriaNigeria NGA PortugalPortugal POR SudafrikaSüdafrika ZAF

South Sudan in its region (undisputed).svg
Lage des Südsudans

Die Resolution 1999 des UN-Sicherheitsrates ist eine Resolution, die der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 13. Juli 2011 ohne Abstimmung beschloss. Mit der Resolution hat der Sicherheitsrat der Generalversammlung der Vereinten Nationen vorgeschlagen, dass der Südsudan als Mitglied in die Vereinten Nationen aufgenommen wird. Die Resolution folgt dem Ersuchen des südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir Mayardit. Mit Aufnahme des Südsudan haben die Vereinten Nationen nun 193 Mitgliedsstaaten.

Siehe auch[Bearbeiten]