Ressource (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ressource (engl. resource) einer Software sind die Dateien, die nicht den Ablauf (Algorithmus) des Programms festlegen, sondern das „Hintergrundwissen“ für den Ablauf speichern. Ressourcen sind beispielsweise Wörterbuch-Dateien bei Übersetzungsprogrammen oder die Listen der Namen und Eigenschaften der einzelnen Charaktere in Computerspielen.

Während das eigentliche Computerprogramm in einer Programmiersprache geschrieben ist, sind Ressourcen meist einfache Textdateien oder Tabellen. Der Vorteil ist dabei, dass sie auch von Menschen ohne Programmierkenntnisse erweitert oder verändert werden können. So kann man beispielsweise Linguisten als Fachleute an einem Wörterbuch als Ressource für ein Übersetzungsprogramm arbeiten lassen, ohne dass sie viel über das eigentliche Programm wissen müssen.

Microsoft Windows[Bearbeiten]

Resource Code[Bearbeiten]

Resource Code wird als Skriptsprache bei der Entwicklung von Programmen unter OS/2 und Windows dazu genutzt, Elemente der grafischen Benutzeroberfläche und Textkonstanten zu definieren. Dadurch kann eine Trennung zwischen Programmcode und Benutzerschnittstelle erreicht werden.

RC-Datei[Bearbeiten]

Eine Ressourcendatei (resource script file) enthält einen oder mehrere Ressourcenausdrücke (resource statements), welche jeweils die Art, Kennung und den Datenwert festlegen. Es handelt sich um eine gewöhnliche Textdatei mit der Endung *.RC , wobei zusätzliche Dateien eingebunden werden können.

Beispiel
MENU 1
BEGIN
  MENUITEM "Menüpunkt 1", 101
  MENUITEM "Menüpunkt 2", 102
END

Resourcecompiler[Bearbeiten]

Der Ressourcencompiler übersetzt Ressourcendateien (*.RC) in binäre Ressourcendateien (*.RES). Diese übersetzten Ressourcen können ebenfalls ausführbaren Dateien (*.EXE) oder dynamischen Bibliotheken (*.DLL) hinzugefügt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Mac OS[Bearbeiten]

Siehe ResEdit.