Ressourcenbelegung ist Initialisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ressourcenbelegung ist Initialisierung, meist abgekürzt durch RAII, für englisch resource acquisition is initialization, bezeichnet eine in bestimmten Programmiersprachen (wie z. B. C++) verbreitete Programmiertechnik zur Verwaltung von Betriebsmitteln (auch Ressourcen genannt). Dabei wird die Belegung von Betriebsmitteln an den Konstruktoraufruf einer Variablen eines benutzerdefinierten Typs gebunden. Die automatische Freigabe wird durch das Verlassen des Gültigkeitsbereichs ausgelöst (am Blockende, bei Ausnahmeauslösung, durch Rückgabe an den Aufrufer, usw.), und der implizite Destruktoraufruf der Variablen sorgt dann für die Wiederfreigabe der Ressource.

Typische Einsatzfälle für RAII sind die Steuerung von Prozess- oder Thread-Sperren in nebenläufigen Programmen und die Verwaltung von Datei-Operationen. Da Destruktoren auch unter Ausnahmebedingungen automatisch aufgerufen werden, ist RAII auch ein Schlüsselkonzept zum Schreiben von ausnahmefestem Code.

Zu den Programmiersprachen, die die Anwendung der Programmiertechnik RAII ermöglichen, gehören beispielsweise C++, Ada und D. In C# oder Java ist diese Technik dagegen aufgrund des Garbage Collectors nicht direkt möglich (siehe #Varianten).

Beispiel[Bearbeiten]

Das folgende Beispielprogramm ist in der Programmiersprache C++ verfasst:

#include <string>
#include <cstdio>
 
class Datei {
    FILE* datei_;
 
public:
    Datei(const std::string& name)
    : datei_( std::fopen(name.c_str(), "w+") ) {} // Öffnen der Datei
 
    ~Datei() {
         std::fclose(datei_); // Schließen der Datei
    }
 
    void Ausgabe(const std::string& text) {
        if (datei_)
            std::fputs(text.c_str(), datei_);
    }
};
 
int main() {
    Datei datei("aufzeichnung.txt"); // Öffnen der Datei (Anfordern der Ressource)
    datei.Ausgabe("Hallo Welt!");
 
    // Mit dem Ende der Funktion endet auch der Gültigkeitsbereich (Scope)
    //  des Objekts datei. Daher wird der Destruktor Datei::~Datei()
    //  aufgerufen, der die Datei schließt → Freigabe der Ressource.
}

Varianten[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das korrekte Funktionieren dieser Technik hängt wesentlich von den Eigenschaften der Konstruktoren und Destruktoren der Sprache ab. In C++ wird durch den Sprachstandard garantiert, dass ein Objekt beim Durchlaufen seiner Deklaration erstellt und dabei sein Konstruktor aufgerufen wird. Beim Verlassen seines Gültigkeitsbereichs muss das Objekt zerstört werden, d. h. sein Destruktor wird aufgerufen und kann die Freigabe von Ressourcen veranlassen.[1]

Einige Programmiersprachen mit Garbage Collection, wie z. B. C# oder Java, garantieren dies nicht. Der Zeitpunkt, an dem ein Objekt zerstört und die Finalisierungsmethode aufgerufen wird, ist dann nicht mehr deterministisch. Dadurch kann das Objekt eine Ressource länger belegen als eigentlich erwartet, d. h. auch über seinen Gültigkeitsbereich hinaus. Allgemein kann dieses Problem nur umgangen werden, indem explizit eine Funktion zur Freigabe der Ressourcen aufgerufen wird oder spezielle Sprachkonstrukte verwendet werden.[2][3][4]

Die für C# empfohlene Alternative ist, die Implementierung des System.IDisposable-Interfaces – auch Dispose Pattern genannt. Bei Verwendung mithilfe des Schlüsselworts using wird sichergestellt, dass die Methode Dispose() am Ende des Gültigkeitsbereichs aufgerufen wird und damit belegte Ressourcen zu einem definierten Zeitpunkt freigegeben werden.

In Java kann mithilfe der try-with-resources-Anweisung ähnlich sichergestellt werden, dass Objekte am Ende eines Gültigkeitsbereichs in umgekehrter Reihenfolge wieder zerstört werden.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. B. Strousroup: Die C++-Programmiersprache, S. 259f, S. 390 f., 4. Auflage, Addison-Wesley, ISBN 978-3-827-31756-8
  2. Nagel, Elvin, et. al.: C# 2012 and .NET 4.5, S. 353 ff., John Wiley & Sons, 2013, ISBN 978-1-118-31442-5
  3. A. Jones, et. al.: Visual C# 2010 Recipes: A Problem-Solution Approach, S. 647 ff., 2010, Apress
  4. F. Eller: Visual C sharp 2010, S. 200 f., 2010, Pearson Deutschland
  5. Oracle Java Tutorial: The try-with-resources Statement
  6. Java Language Specification: Chapter 14, Blocks and Statements, try-with-resources