Retiming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Retiming ist ein Synchronisationsverfahren der Übertragungstechnik synchroner Telekommunikationsnetze. Es wird in der PDH- und SDH-, selten aber in der OTN-Technik (OTN: englisch optical transport network, dt. »Optisches Transportnetz«) verwendet. Beim Retiming wird ein empfangenes digitales Signal mit einem neuen Takt gesendet, der von einer Taktrückgewinnung stammen kann, aber auch von einem taktverteilenden Netz kommen kann. Retiming ist eine der drei Aufgaben elektrischer Regeneratoren: Refreshing, Reshaping und Retiming. In transparenten optischen Netzen wie dem OTN ist Retiming bisher nicht gebräuchlich, da dadurch der Vorteil der transparenten Signalverstärkung verloren geht.