Rettungsfloß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Rettungsfloß ist ein Floß zur Rettung von Personen von einem in Seenot geratenen Schiff.

Rettungsflöße bestehen aus witterungsbeständigen, weichen, schwer entflammbaren Kunststoffen (meistens aus PVC). Die technischen Anforderungen an Rettungsflöße sowie Anzahl, Ausrüstung, Auslösvorrichtungen und Aufstellungsorte werden im Bereich der Berufsseeschifffahrt durch SOLAS geregelt.

Je nach Schiffstyp und -größe gibt es Rettungsflöße in verschiedenen Größen und Ausführungen. Konventionelle, geschlossene Rettungsflöße werden in Größen für bis zu 50 Personen hergestellt. Diese können vollbesetzt mittels Davits ins Wasser verbracht werden. Zudem gibt es Auslösevorrichtungen, die von einem bestimmten Wasserdruck an, z. B. beim Sinken des Schiffes, das Floß auslösen. In Verbindung mit maritimen Evakuierungssystemen, bei denen die Personen mittels Rutschen das Schiff verlassen, werden Rettungsflöße für bis zu 150 Passagiere eingesetzt. Diese Systeme besitzen teilweise offene Rettungsflöße, aber auch geschlossene.

Die Ausrüstung des Floßes richtet sich nach dem Fahrtgebiet, für welches das Schiff zugelassen ist.

Bestimmte Notrutschen an Flugzeugen werden im Notfall auch als Rettungsfloß benutzt, beispielsweise bei der Notwasserung des US-Airways Fluges 1549.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rettungsfloß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien