Revolutionäre Internationalistische Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Revolutionäre Internationalistische Bewegung (engl.: Revolutionary Internationalist Movement, Abkürzung: RIM) ist eine im März 1984 gegründete internationale Organisation marxistisch-leninistisch-maoistischer Weltanschauung. Ziel der Bewegung ist es, die marxistischen, leninistischen und maoistischen Parteien der Welt zu vereinen und eine gemeinsame politische Richtung durchzusetzen.

Nach Sicht der Revolutionären Internationalistischen Bewegung ist der Volkskrieg die effektivste Methode für eine maoistische Revolution. Gruppierungen, die diese Methode anwandten, wurden von der Revolutionären Internationalistischen Bewegung aufgenommen.

A World To Win ist ein ehemaliges theoretisches Journal, welches von der Revolutionären Internationalistischen Bewegung inspiriert war, jedoch nicht ihr offizielles Organ war. A World To Win lebt in Form einer Mailingliste weiter.

Mitglieder (Auswahl)[Bearbeiten]

Gründungsmitglieder[Bearbeiten]

Beitritt nach der Gründung[Bearbeiten]

Im Laufe der Zeit wurden viele Mitgliedsverbände aufgelöst oder erhielten neue Namen. Nachdem sich die nepalesischen Mashal-Kommunisten wegen politischer Differenzen aus der Bewegung loslösten, stieß die maoistische Vereinigte Kommunistische Partei hinzu.

In bewaffnete Konflikte verwickelt waren die Türkiye Komünist Partisi/Marksist-Leninist, der Sendero Luminoso und die Kommunistische Partei Nepals; verwickelte Nichtmitglieder, die von der Bewegung unterstützt wurden, waren die Kommunistische Partei der Philippinen und die maoistische Kommunistische Partei Indiens.

Weblinks[Bearbeiten]