Revue Thommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Revue Thommen ist eine Schweizer Uhrenmarke der GT Thommen Watch AG in Waldenburg BL mit einer Tradition seit 1853. Stammhaus ist die "Revue Thommen AG" ebenfalls in Waldenburg BL, die heute Flugzeuginstrumenten und Avionik herstellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Bau der Eisenbahnlinie Basel-Olten drohte die an der Handelsstraße Basel-Genf liegende Gemeinde Waldenburg zu verarmen. Durch die Gründung der Uhrenfabrik Société d' Horlogerie à Waldenburg im Jahre 1853 versuchte die Gemeinde der örtlichen Arbeitslosigkeit entgegenzutreten. 1859 wurde die Fabrik von Gédéon Thommen und Louis Tschopp übernommen, da sie zum Zeitpunkt der Übernahme bereits stark verschuldet war. Kurze Zeit später schied Tschopp aus, die Fabrik wurde unter Gédéon Thommen's Uhrenfabriken weitergeführt. Nach der privatwirtschaftlichen Restrukturierung durch Gédéon Thommen konnte das Unternehmen sich wirtschaftlich erholen.

Um sich von Zulieferern unabhängiger zu machen, begann die Fertigung der Rohwerke in eigenen Ateliers. Neben Zylinderarmbanduhren begann 1875 die Fertigung von Ankertaschenuhren. Die Uhren wurden zuerst unter dem Markennamen G.T. (für Gédéon Thommen) vermarktet. 1870 wurden ca. 4 000 gefertigt, 1890 bereits 13 000 Exemplare. Nach dem Tod von Gédéon übernahm sein Sohn Alphonse das Unternehmen und gründete 1905 die Thommens Uhrenfabriken AG. Ab 1908 wurden die Uhren unter dem Markennamen Revue vertrieben, später wurde der Markenname der Armbanduhren auf Revue Thommen gewechselt, um die Beziehung zur Herstellung von Flugzeuginstrumenten herzuleiten.

Der Wechsel von Reinhard Straumann als Techniker von der schweizerischen Flugwaffe war 1918 der Beginn der Spezialisierung avionischer Armaturen, da Straumann als Fliegeroffizier weiterhin Kontakte zur Flugwaffe pflegte.

1915 erhielt die damalige Uhrenfabrik den Auftrag des Bundes für die Entwicklung von Cockpitinstrumenten für die ersten damals aus Frankreich importierten Flugzeuge der neugegründeten Schweizer Luftwaffe. Damit war der Grundstein der heutigen Aktivität in der Luftfahrt gelegt. Die technische Entwicklung der Produkte wurde während sehr vieler Jahre durch Dr. Eduard Mettler geprägt.

1938 übernahm Dr. Roland Straumann-Beck die Aktienmehrheit am Unternehmen. Er behielt die Aktienmehrheit bis zu seinem Tode im Alter von 94 Jahren. Von 1993 bis 2004 war die Revue Thommen AG mehrheitlich im Besitz seiner zwei Söhne und der Tochter.

1961 fusionierte das Unternehmen mit der Vulcain et Studio SA der Gebrüder Buser, der Phénix und der Marvin zur Manufactures d'Horlogerie Suisses Réunies SA (MSR-Holding). Das Ziel der Schaffung der MSR-Holding war der Versuch durch das Zusammenlegen und Aufteilen der Herstellkompetenzen der damaligen Welle von billigen Quarz-Uhren aus Fernost entgegenzutreten. Die Produktion der Armbanduhren Revue Thommen wurden innerhalb der MSR Holding zum Lizenznehmer Vulcain Studio SA verlagert und die Produktion von Armbanduhren in Waldenburg eingestellt.

In der Periode 1961 bis 1999 wurden die Armbanduhren der Marke Revue Thommen beim Lizenzhalter Vulcain Studio SA produziert. Die Vulcain Studio SA hat den Geschäftsbetrieb 1999 eingestellt und die Manufactures d'Horlogerie Suisses Réunies SA (MSR- Holding) wurde im Jahre 2002 liquidiert.

Der Besitzer der Uhrenmarke die Revue Thommen AG in Waldenburg BL übertrug die Lizenz zur Herstellung und Vertrieb der Armbanduhrenmarke Revue Thommen per Januar 2001 an die Grovana Uhrenfabrik AG in Tenniken BL .

Im Jahr 2012 wurde Revue Thommen von Andreas Thommen, einem direkten Nachfahre von Gedeon Thommen und Vertreter der 4. Generation, Roland Buser, einem Uhrmacher in dritter Generation, und Christopher Bitterli von Grovana mit dem Ziel erworben, die Uhrenmarke zu revitalisieren und weiterhin in der Baselbieter Region zu produzieren.

Trivia[Bearbeiten]

Der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow besaß eine Cricket und trug sie u. a. 1990 bei der Entgegennahme des Friedensnobelpreises.

Die Wecker-Armbanduhr Cricket wurde von drei US-Präsidenten (Harry S. Truman, Dwight D. Eisenhower und Lyndon B. Johnson) getragen.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]