Rewda (Murmansk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Rewda
Ревда
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Murmansk
Rajon Lowosero
Erste Erwähnung 1950
Bevölkerung 8414 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 301 m
Offizielle Sprache russisch
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 81538
Postleitzahl 184580
Kfz-Kennzeichen 51
OKATO 47 210 554
Geographische Lage
Koordinaten 67° 56′ N, 34° 34′ O67.93694444444434.559166666667301Koordinaten: 67° 56′ 13″ N, 34° 33′ 33″ O
Rewda (Murmansk) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Rewda (Murmansk) (Oblast Murmansk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Murmansk

Rewda (russisch Ревда) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Murmansk, im Nordwesten Russlands, mit 8414 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Siedlung wurde 1950 zur (hauptsächlichen) Extraktion von Loparit-Erzen (etwa zur Gewinnung von Tantal oder Niob) gegründet und lebt auch heute noch überwiegend vom Bergbau. Daneben dient sie häufig als Ausgangspunkt für Touren in die relativ unberührte Natur der Lowosero-Tundra.

In der Nähe der Siedlung befindet sich ein Sender der russischen RSDN-20-Funknavigationsanlage.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die folgende Übersicht zeigt die Entwicklung der Einwohnerzahlen von Rewda.

        Jahr         Einwohner
1959 4.650
1970 4.524
1979 8.663
1989 13.820
2002 10.368
2010 8.414

Volkszählungsdaten

Personen[Bearbeiten]

Der samische Schriftsteller und Dichter Askold Baschanow lebte in Rewda.

Verkehr[Bearbeiten]

Von Rewda besteht Busverbindung nach Olenegorsk und Murmansk sowie nach Lowosero.

Seit 1967 war die Siedlung Endpunkt einer Industriebahnstrecke, die beim knapp 90 Kilometer entfernten Kirowsk von der ebenfalls nicht öffentlichen Strecke Apatity – Kirowsk abzweigte. Auf dem ersten Drittel der Strecke nutzte sie die Trasse der Anfang der 1950er-Jahre nicht fertiggestellten Kolabahn und führte weiter entlang dem Ostufer des Sees Umbosero nach Rewda. Personenverkehr gab es auf der Strecke nie. 2007 wurde sie stillgelegt und abgebaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rewda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien