Rewda (Swerdlowsk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Rewda
Ревда
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Stadtkreis Rewda
Bürgermeister Wladimir Juschanin
Gegründet 1734
Stadt seit 1935
Fläche 66 km²
Bevölkerung 61.875 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 938 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 320 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34397
Postleitzahl 623280–623287
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 484
Website adm.revda.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 48′ N, 59° 55′ O56.859.916666666667320Koordinaten: 56° 48′ 0″ N, 59° 55′ 0″ O
Rewda (Swerdlowsk) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Rewda (Swerdlowsk) (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk
Liste der Städte in Russland

Rewda (russisch Ревда) ist eine Stadt in der Oblast Swerdlowsk (Russland) mit 61.875 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Mittleren Ural, etwa 40 km westlich der Oblasthauptstadt Jekaterinburg an der Mündung der Rewda in die Tschussowaja, einen linken Nebenfluss der Kama. Nur wenige Kilometer nördlich von Rewda liegt die Nachbarstadt Perwouralsk, wenig östlich die Grenze zwischen Europa und Asien.

Rewda ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons. Der Stadt Rewda ist die etwa 25 Kilometer südlich gelegene Stadt Degtjarsk unterstellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Rewda entstand ab 1731 mit der Errichtung eines Eisenwerkes. Als offizielles Gründungsjahr gilt 1734, als das Werk die Produktion aufnahm. Am 3. Mai 1935 wurde das Stadtrecht verliehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1926 10.000
1939 32.191
1959 54.870
1970 59.114
1979 62.943
1989 65.757
2002 62.667
2010 61.875

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Stadtzentrum sind Teile der hölzernen Bebauung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts erhalten, darunter das Wohnhaus der Unternehmerfamilie Demidow. In Rewda gibt es mehrere Museen zur Geschichte der metallurgischen Werke sowie des Bergbaus in der Stadt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Rewda befindet sich die größte Kupferhütte des Ural, welche seit 1940 in Betrieb ist und vorwiegend Erz einer Lagerstätte bei Degtjarsk verarbeitet. Daneben gibt es Werke der metallverarbeitenden und chemischen Industrie sowie der Bau- und Holzwirtschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rewda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien