Rex Tillerson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rex W. Tillerson (* 23. März 1952 in Wichita Falls, Texas, Vereinigte Staaten) ist US-amerikanischer Manager. Er ist Präsident und Geschäftsführer des Erdölkonzerns ExxonMobil.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abschluss als Bachelor of Science im Fach Bauingenieurwesen an der University of Texas at Austin fing Tillerson 1975 bei Exxon als Ingenieur an. Danach war er in verschiedenen Positionen bei Exxon beschäftigt. 1995 wurde er Präsident von Exxon Yemen Inc. und Esso Exploration & Production Khorat Inc.

1998 übernahm Tillerson den Posten des Vizepräsidenten von Exxon Ventures (CIS). Im gleichen Jahr wurde er Präsident von Exxon Neftegas Limited und war verantwortlich für deren Aktivitäten in Russland und dem Kaspischen Meer.

Ab 1999, dem Jahr des Zusammenschlusses von Exxon und Mobil, war er stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ExxonMobil Development Company. 2001 wurde er Präsident der ExxonMobil Corporation. Am 1. Januar 2006 übernahm Tillerson von seinem Vorgänger Lee Raymond den Posten des Geschäftsführers von ExxonMobil.

Anfang 2014 wurde bekannt, dass sich Rex Tillerson einer Klage angeschlossen hat gegen ein Fracking-Projekt in der Nähe seiner Ranch in Bartonville (Texas). Er gibt an, dass dies den Wert seines Grundstücks beeinträchtigen könnte. ExxonMobil ist einer der größten Betreiber der Fracking-Methode in den USA und immer mehr in Europa.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Exxon CEO Joins Suit Citing Fracking Concerns, WSJ 20. Februar 2014