Rexel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rexel S.A.
Logo
Rechtsform Société anonyme (S.A.)
ISIN FR0010451203
Gründung 1967
Sitz Paris, Frankreich
Leitung Rudy Provoost (CEO)
Mitarbeiter 28.000 (2011)[1]
Umsatz 12,7 Mrd. Euro (2011)[1]
Branche Elektrogroßhandel
Website www.rexel.com

Rexel S.A. mit Sitz in Paris ist ein auf den Vertrieb von Elektroinstallationsmaterial und elektrischen Komponenten spezialisierter französischer börsennotierter Großhandelskonzern und eines der weltweit führenden Unternehmen der Branche. Die mit 2.100 Standorten in 37 Ländern tätige Unternehmensgruppe beschäftigte im Jahr 2011 etwa 28.000 Mitarbeiter. Die Aktien von Rexel sind an der Euronext in Paris notiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1967 als Compagnie de Distribution de Matériel Electrique (CDME) gegründet und war zunächst nur in Frankreich tätig. Ab 1980 begann das CDME im Ausland zu expandieren. 1990 wurde das Unternehmen durch Pinault (heute PPR) übernommen und 1993 in Rexel umbenannt.

2005 wurde Rexel vollständig von einem Private-Equity-Investorenkonsortium bestehend aus Clayton, Dubilier & Rice, Eurazeo und Merrill Lynch Global Private Equity übernommen. Durch die Akquisition der Vertriebssparte von General Electric, welche heute unter dem Namen Gexpro geführt wird, wurde Rexel Branchenführer in Nordamerika. 2007 brachte das Investoren-Konsortium Rexel durch einen IPO an die Börse.

Im Jahr 2008 erfolgte die Übernahme der niederländischen Hagemeyer Gruppe.

Präsenz in Deutschland[Bearbeiten]

Im Rahmen der Übernahme von Hagemeyer wurde Rexel Deutschland 2008 an den weltweit führenden französischen Wettbewerber Sonepar verkauft; die Nachfolgegesellschaft firmiert heute unter dem Namen DEG Deutsche Elektro-Gruppe. Rexel ist heute in Deutschland über die ehemalige Hagemeyer Tochter, Hagemeyer Deutschland, tätig

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2010. Abgerufen am 8. März 2011 (PDF).