Rezatkreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayerns Einteilung in Kreise im Jahr 1808

Der Rezatkreis war einer der 15 Kreise des 1806 gegründeten Königreichs Bayern und ist nach dem Fluss Rezat in der Region Franken benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

In den Jahren 1806 bis 1808 wurde das Königreich Bayern in 15 (staatliche) Kreise eingeteilt, deren Namen sich an Flüssen orientierte. Im Norden grenzte der Rezatkreis an den bayerischen Mainkreis (ab 1817 als Obermainkreis), im Osten an den Pegnitzkreis und den Altmühlkreis (bis 1810), im Süden an den bayerischen Oberdonaukreis und im Westen an den württembergischen Jagstkreis. 1817 wurde die Zahl der Kreise auf sieben bzw. acht (mit der Rheinpfalz) verringert. Der Pegnitzkreis und der nördliche Teil des ehemaligen Altmühlkreises (ab 1810 zum Oberdonaukreis zugehörig) wurden in den Rezatkreis eingegliedert. Ansbach wurde Hauptstadt. Mit der Verordnung vom 29. November 1837 wurde aus dem Rezatkreis am 1. Januar 1838 das heutige Mittelfranken, einer der sieben Regierungsbezirke in Bayern.

Literatur[Bearbeiten]

Karten[Bearbeiten]