Rhône-Alpes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhône-Alpes
Flagge der Region Rhône-Alpes Wappen der Region Rhône-Alpes
Nord-Pas-de-Calais Picardie Champagne-Ardenne Lothringen Elsass Haute-Normandie Basse-Normandie Bretagne Centre Ile-de-France Burgund Franche-Comté Pays de la Loire Poitou-Charentes Limousin Aquitanien Midi-Pyrénées Languedoc-Roussillon Auvergne Rhône-Alpes Provence-Alpes-Côte d’Azur Korsika Andorra Monaco Liechtenstein Österreich Luxemburg Belgien Niederlande Vereinigtes Königreich Deutschland Schweiz Italien Guernsey Jersey SpanienLage der Region Rhône-Alpes in Frankreich
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz Lyon
Präsident des Regionalrats Jean-Jack Queyranne[1] PS
Bevölkerung

 – gesamt 1. Januar 2011
 – Dichte

6.283.541 Einwohner
143,8 Einwohner je km²

Fläche

 – gesamt
 – Anteil an Frankreich:

43.698 km²
6,9 %

Départements 8
Arrondissements 25
Kantone 335
Gemeinden 2.874
ISO 3166-2-Code FR-V

Rhône-Alpes [ʀoːnˈalp] ist eine Region im Südosten Frankreichs, die nach dem Fluss Rhone und den Alpen benannt ist. Die Region besteht aus den Départements Ain, Ardèche, Drôme, Isère, Loire, Rhône, Savoie und Haute-Savoie. Sie hat eine Fläche von 43.698 km² und 6.283.541 Einwohner (Stand 1. Januar 2011). Hauptstadt der Region ist Lyon.

Die Region stellt nach den Regionen Guyane und Midi-Pyrénées die drittgrößte Frankreichs dar. Gemessen an der Einwohnerzahl und der Wirtschaftskraft liegt sie an zweiter Stelle nach der Region Île-de-France.

Geographie[Bearbeiten]

Typisches Bild der Region

Die Region grenzt im Nordosten an die Schweiz und im Osten auf dem Hauptkamm der Alpen an Italien (Piemont und Aostatal). Im Süden grenzt sie an die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Wichtige Flüsse sind die Rhone, die Isère und die Saône. Mit der Schweiz teilt sich die Region auch den Genfer See.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: Das Wappen ist gespalten und zeigt vorn einen rot beflossten blauen Delfin, hinten ein silberner Löwe: im blauen Schildhaupt balkenweis drei goldenen Lilien und im Schildfuß auf dem Spalt ein roter Schild mit einem weißen durchgehenden gemeinen Kreuz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Region setzt sich aus historisch sehr heterogenen Gebieten zusammen, die – abgesehen von einer gemeinsamen Zugehörigkeit zum frühmittelalterlichen Königreich Burgund – zu ganz verschiedenen Zeiten zu Frankreich kamen. Man unterscheidet das Lyonnais, die Dauphiné sowie Savoyen, das erst 1861 französisch wurde.

Mit der Einrichtung der Regionen in Frankreich entstand 1960 die Region Rhône-Alpes. 1972 erhielt die Region den Status eines Établissements public unter Leitung eines Regionalpräfekten. Durch die Dezentralisierungsgesetze von 1982 erhielten die Regionen den Status von Collectivités territoriales (Gebietskörperschaften), wie ihn bis dahin nur die Gemeinden und die Départements besessen hatten. Im Jahre 1986 wurden die Regionalräte erstmals direkt gewählt. Seitdem wurden die Befugnisse der Region gegenüber der Zentralregierung in Paris schrittweise erweitert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Rhône-Alpes ist mit ca. sechs Millionen Einwohnern nach der Île-de-France die französische Region mit der zweitgrößten Bevölkerung.

Lyon bildet mit seinen Nachbargemeinden die drittgrößte städtische Agglomeration Frankreichs mit 1.348.832 Einwohnern. Darüber hinaus liegen in der Region die Agglomerationen um Grenoble (mit 419.334 Einwohnern an zwölfter Stelle in Frankreich) und um Saint-Étienne (mit 291.960 Einwohnern an 18. Stelle in Frankreich). Im Nordosten der Region gehören Annemasse und weitere französische Gemeinden zur grenzüberschreitenden Agglomeration um das schweizerische Genf mit 106.673 Einwohnern im französischen Teil.[2]

Im näheren Einzugsbereich (aire urbaine) von Lyon leben 1.648.216, in demjenigen von Grenoble 514.559 und in demjenigen von Saint-Étienne 321.703 Menschen.[3] Damit lebt fast die Hälfte der Bevölkerung der Region im näheren Einzugsbereich einer dieser drei Städte.

Der Bereich der Hochalpen im Osten der Region sowie die südlichen Teile der Region sind hingegen relativ dünn besiedelt.

Städte[Bearbeiten]

Die bevölkerungsreichsten Städte der Region Rhône-Alpes sind:

Stadt Einwohner (Jahr) Département
Lyon 491.268 (2011) Rhône
Saint-Étienne 170.049 (2011) Loire
Grenoble 157.424 (2011) Isère
Villeurbanne 145.034 (2011) Rhône
Valence 63.148 (2011) Drôme
Vénissieux 60.159 (2011) Rhône
Chambéry 58.437 (2011) Savoie
Annecy 51.012 (2011) Haute-Savoie
Vaulx-en-Velin 42.726 (2011) Rhône
Saint-Priest 42.535 (2011) Rhône
Bourg-en-Bresse 39.882 (2011) Ain

Politische Gliederung[Bearbeiten]

Die Region Rhône-Alpes ist in acht Départements untergliedert:

Département Präfektur ISO 3166-2 Arrondissements Kantone Gemeinden Einwohner (Jahr) Fläche
(km²)
Dichte
(Einw./km²)
Ain Bourg-en-Bresse FR-01 4 43 419
000000000603827.0000000000603.827 (2011)
000000000005762.00000000005.762 000000000000104.8000000000104,8
Ardèche Privas FR-07 3 33 339
000000000317277.0000000000317.277 (2011)
000000000005529.00000000005.529 000000000000057.400000000057,4
Drôme Valence FR-26 3 36 369
000000000487993.0000000000487.993 (2011)
000000000006530.00000000006.530 000000000000074.700000000074,7
Isère Grenoble FR-38 3 58 533
000000001215212.00000000001.215.212 (2011)
000000000007431.00000000007.431 000000000000163.5000000000163,5
Loire Saint-Étienne FR-42 3 40 327
000000000749053.0000000000749.053 (2011)
000000000004781.00000000004.781 000000000000156.7000000000156,7
Rhône Lyon FR-69 2 54 288
000000001744236.00000000001.744.236 (2011)
000000000003249.00000000003.249 000000000000536.9000000000536,9
Savoie Chambéry FR-73 3 37 305
000000000418949.0000000000418.949 (2011)
000000000006028.00000000006.028 000000000000069.500000000069,5
Haute-Savoie Annecy FR-74 4 34 294
000000000746994.0000000000746.994 (2011)
000000000004388.00000000004.388 000000000000170.2000000000170,2

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Vergleich mit dem Bruttoinlandsprodukt der Europäischen Union ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Region 2006 einen Index von 111,2 (EU-27 = 100).[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Das Autobahnnetz der Region Rhône-Alpes ist aufgrund der zentralen Lage der Region in Europa eines der dichtesten Frankreichs. So ist die A7 (auch „Autoroute du soleil“; dt: Sonnenautobahn genannt), die auf der Achse ParisLyonMarseille liegt, eine der meistbefahrenen Frankreichs und für regelmäßige Staus bekannt.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Alstom Coradia Duplex Ter der SNCF im Rhône-Alpes-Regionalverkehr

Die Region Rhône-Alpes verfügt über einen sehr guten Anschluss an das französische TGV-Netz: Richtung Süden über die LGV Méditerranée in Richtung Marseille und in Richtung Norden nach Paris über die LGV Rhône-Alpes bzw. LGV Sud-Est. Seit Dezember 2011 ist die LGV Rhin-Rhône nach Straßburg in Betrieb.

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

Die drei größten Städte der Region (Lyon, Grenoble, Saint-Étienne) verfügen jeweils über ein Straßenbahn- und Busnetz. Die Hauptstadt Lyon verfügt darüber hinaus über eine U-Bahn.

Luftverkehr[Bearbeiten]

In der Region befinden sich mehrere kleine Flughäfen von denen viele hauptsächlich im Winter durch Skitouristen benutzt werden.

Der mit Abstand größte Flughafen ist der Flughafen Lyon Saint-Éxupéry, an zweiter Stelle folgt der Flughafen Grenoble Saint-Geoirs, der hauptsächlich von Billigflug- und Chartergesellschaften bedient wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhône-Alpes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.rhonealpes.fr/40-le-president-queyranne.htm abgerufen am 29. März 2013
  2. Stand: 1999, Quelle: http://www.insee.fr/fr/ffc/chifcle_fiche.asp?ref_id=NATTEF01204&tab_id=201
  3. Stand: 1999, Quelle: http://www.insee.fr/fr/ffc/chifcle_fiche.asp?ref_id=NATTEF01203&tab_id=205
  4. Eurostat Pressemitteilung 23/2009: Regionales BIP je Einwohner in der EU27 (PDF-Datei; 360 kB)

45.5486111111115.4077777777778Koordinaten: 46° N, 5° O