Rhönblick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Rhönblick
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rhönblick hervorgehoben
50.562510.264722222222437Koordinaten: 50° 34′ N, 10° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Höhe: 437 m ü. NHN
Fläche: 76,16 km²
Einwohner: 2781 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98617
Vorwahlen: 036943, 036945 (Gleimershausen, Haselbach, Hermannsfeld)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SM, MGN
Gemeindeschlüssel: 16 0 66 093
Gemeindegliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktgasse 106
98617 Helmershausen
Webpräsenz: www.gemeinde-rhoenblick.de
Bürgermeister: Dellfried Steppa
Lage der Gemeinde Rhönblick im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
Altersbach Aschenhausen Belrieth Benshausen Bermbach Birx Breitungen Brotterode-Trusetal Christes Dillstädt Einhausen (Thüringen) Ellingshausen Erbenhausen Fambach Floh-Seligenthal Frankenheim/Rhön Friedelshausen Grabfeld (Gemeinde) Grabfeld Henneberg (Thüringen) Hümpfershausen Kaltensundheim Kaltenwestheim Kühndorf Leutersdorf Mehmels Meiningen Meiningen Melpers Metzels Neubrunn Oberhof Oberkatz Obermaßfeld-Grimmenthal Oberschönau Oberweid Oepfershausen Rhönblick Rippershausen Ritschenhausen Rohr Rosa Roßdorf (Thüringen) Rotterode Schmalkalden Schwallungen Schwarza Springstille Steinbach-Hallenberg Stepfershausen Sülzfeld Unterkatz Untermaßfeld Unterschönau Unterweid Utendorf Vachdorf Viernau Wahns Wallbach Walldorf (Werra) Wasungen Wölfershausen Zella-Mehlis ThüringenKarte
Über dieses Bild

Rhönblick ist eine Gemeinde in der Rhön im Landkreis Schmalkalden-Meiningen im fränkisch geprägten Süden von Thüringen. Ihre Hauptverwaltung ist im Ortsteil Helmershausen ansässig.

Geografie[Bearbeiten]

Ortsteile (in Klammern: Einwohnerzahlen)[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

In den Ortsteilen Bettenhausen, Hermannsfeld, Seeba und Stedtlingen gab es von 1603 bis 1681 Hexenverfolgungen. Insgesamt wurden in diesen Hexenprozessen 41 Personen angeklagt und 21 hingerichtet.

Die Gemeinde Rhönblick wurde am 1. August 1996 durch Verordnung des Innenministers des Landes Thüringen gebildet.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1996 – 3161
  • 1997 – 3182
  • 1998 – 3156
  • 1999 – 3130
  • 2000 – 3137
  • 2001 – 3131
  • 2002 – 3117
  • 2003 – 3079
  • 2004 – 3056
  • 2005 – 3008
  • 2006 – 2988
  • 2007 – 2951
  • 2008 – 2931
  • 2009 – 2914
  • 2010 – 2869
  • 2011 – 2853
  • 2012 – 2806
  • 2013 – 2781
Datenquelle: ab 1994 Thüringer Landesamt für Statistik – Werte vom 31. Dezember

Galerie[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Hutsburg bei Helmershausen
  • Dom der Rhön (Kirche), Helmershausen
  • Wehrkirche „Zum Heiligen Kreuz“ mit Ringmauer und Gadengebäuden, Bettenhausen
  • Pfarrhaus (erb. 1541), Bettenhausen
  • Schwarzes Schloss, Gelbes Schloss und Rotes Schloss, Helmershausen
  • Kirche in Stedtlingen

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Auf dem Friedhof des Ortsteils Hermannsfeld erinnert eine Grabstätte mit Gedenkstein an einen namentlich genannten polnischen Zwangsarbeiter, der 1944 erschossen wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1996

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhönblick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien