Rhade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rhade (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rhade
Rhade
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rhade hervorgehoben
53.3288888888899.115555555555613Koordinaten: 53° 20′ N, 9° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Selsingen
Höhe: 13 m ü. NHN
Fläche: 24,44 km²
Einwohner: 1106 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27404
Vorwahl: 04285
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 038
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstr. 8
27446 Selsingen
Bürgermeister: Thomas Czekalla (WG-Rhade)
Lage der Gemeinde Rhade im Landkreis Rotenburg (Wümme)
Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Landkreis Cuxhaven Landkreis Diepholz Landkreis Harburg Landkreis Osterholz Landkreis Stade Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Ahausen Alfstedt Anderlingen Basdahl Rotenburg (Wümme) Bötersen Bothel (Niedersachsen) Breddorf Bremervörde Brockel Bülstedt Deinstedt Ebersdorf (Niedersachsen) Elsdorf (Niedersachsen) Farven Fintel Gnarrenburg Groß Meckelsen Gyhum Hamersen Hamersen Hassendorf Heeslingen Hellwege Helvesiek Hemsbünde Hemslingen Hepstedt Hipstedt Horstedt (Niedersachsen) Horstedt (Niedersachsen) Kalbe (Niedersachsen) Kirchtimke Kirchwalsede Klein Meckelsen Lauenbrück Sittensen Lengenbostel Oerel Ostereistedt Reeßum Rhade Rotenburg (Wümme) Sandbostel Scheeßel Seedorf (bei Zeven) Selsingen Sittensen Sittensen Sottrum Stemmen (Landkreis Rotenburg) Tarmstedt Tiste Tiste Vahlde Vahlde Vierden Visselhövede Vorwerk (Niedersachsen) Westertimke Westerwalsede Wilstedt Wohnste ZevenKarte
Über dieses Bild

Rhade ist eine Gemeinde im niedersächsischen Landkreis Rotenburg/Wümme. Sie besteht aus den Ortsteilen Rhade und Rhadereistedt und gehört zur Samtgemeinde Selsingen.

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde die Nachbargemeinde Rhadereistedt eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Rhade setzt sich aus elf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

WG-Rhade WG-Rhadereistedt Gesamt
2006 7 4 11 Sitze

Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006

Bürgermeister[Bearbeiten]

In der ersten Sitzung des in der Kommunalwahl vom 10. September 2006 neu gewählten Gemeinderates wurde Thomas Czekalla zum Bürgermeister gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde zeigt drei silberne Kugeln auf blauem Grund, zwei über einer angeordnet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Heimatmuseum „Heimatstube“ im Kindergartengebäude an der Straße „Alter Schulweg“

Sport[Bearbeiten]

Der im Ort ansässige TSV Rhade e. V. betreibt Freizeit- und Wettkampfsport. Ferner bestehen der Schützenverein Rhadereistedt und der Reitverein Rhade. Darüber hinaus bietet der Schießstand Rhadereistedt e. V. die Möglichkeit zum Wurftaubenschießen.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Weihnachtsmarkt auf dem Schulgelände am 2. Advent
  • Traditioneller Winterball des TSV Rhade am ersten Samstag im November
  • 2. Wochenende im August großes Schützenfest Rhadereistedt

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Als Schul- (Grundschule Rhade) und Kirchort (Ev.-luth. St. Gallus Kirchengemeinde Rhade), sowie durch die vorhandene Infrastruktur (Ärzte, Apotheke, Geschäfte, Tankstelle) hat der Ort Rhade Bedeutung als zentraler Ort für die umliegenden Ortschaften Hanstedt, Glinstedt, Rhadereistedt, Ostereistedt sowie einige kleinere Siedlungen.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Haltepunkt Rhadereistedt lag an der Bahnstrecke Wilstedt–Tostedt. Diese ist stillgelegt.


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 242.