Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.8997888888896.9904611111111Koordinaten: 50° 53′ 59,2″ N, 6° 59′ 25,7″ O

f1

A4 Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen
 Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen
Panorama-Ansicht der Rodenkirchener Brücke
Überführt

Bundesautobahn 4

Querung von

Rhein

Ort Köln
Konstruktion Hängebrücke
Gesamtlänge 567 m
Breite 52,3 m
Längste Stützweite 378 m
Konstruktionshöhe 3,3 m
Fahrzeuge pro Tag 118.000 (2005)[1]
Baubeginn 1938/1952/1990
Fertigstellung 1941/1954/1995
Eröffnung Oktober 1941
Planer Fritz Leonhardt
Paul Bonatz
Lage
Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen (Nordrhein-Westfalen)
Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen

Die Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen ist eine 567 Meter lange Hängebrücke, die bei Rodenkirchen als Teil der Bundesautobahn 4 den Rhein überspannt und die links- und rechtsrheinischen Abschnitte des Kölner Autobahnrings verbindet.

Besondere Merkmale sind die monumentale Torsituation am Naturstein-Brückenkopf, Schlankheit der horizontalen Versteifungsträger, Spannungsverhältnis zwischen den Trägern und den sie einrahmenden portalartigen Pylonen.

Planung und Bau[Bearbeiten]

Sie wurde zwischen 1938 und 1941 nach einem Entwurf von Paul Bonatz und der Planung durch Fritz Leonhardt für die Autobahn KölnAachen errichtet und wurde im Oktober 1941 unter dem Namen Adolf-Hitler-Brücke in Betrieb genommen[2][3].

Die Brücke wurde durch einen Luftangriff am 14. Januar 1945 zerstört.

Von 1952 bis 1954 erfolgte der Wiederaufbau, wobei die alten Pylone wieder verwendet werden konnten. Der neu konstruierte Überbau bestand nur noch aus 3350 Tonnen Stahl, im Gegensatz zur ersten Brücke mit 6100 Tonnen.

Aufgrund der starken Verkehrszunahme wurde sie 1990 durch einen Zwillingsbau mit einer gemeinsamen mittleren Stütze an der Nordseite verbreitert, die Fertigstellung war ungefähr 1995. Die Erweiterung ist daran zu erkennen, dass die Brückenelemente auf der nördlichen Seite nicht genietet sind, sondern geschweißt wurden. Das gleiche Phänomen ist übrigens auch beim später ergänzten dritten (nördlichen) Brückenzug der Kölner Hohenzollernbrücke erkennbar.

Konstruktion[Bearbeiten]

Rodenkirchener Brücke Luftaufnahme
Untersicht vom linken Rheinufer
Ansicht vom Fahrbahndeck
Ansicht von 1985, noch 4-spurig

Die Rodenkirchener Rheinbrücke ist eine echte erdverankerte Kabelhängebrücke und war seinerzeit die weitestgespannte Hängebrücke Europas. Die Mittelstützweite beträgt 378 m, was zusammen mit den beiden Seitenöffnungen von je 94,5 m eine Gesamtstützweite von 567 m ergibt.

Die erste Brücke von 1938 wurde mit zwei Richtungsfahrbahnen von je 7,50 m Breite, in der Mitte einem Radweg von 2,80 m und zwei außen liegenden Fußwegen von je 2,40 m ausgeführt. Erforderlich waren damals 12.500 Tonnen Stahl.

Seit dem letzten Umbau 1990 gibt es für jede Richtungsfahrbahn drei Fahr- und einen Standstreifen. Die Brückenbreite zwischen den Geländern beträgt 52,3 m.

Die stählernen Pylone mit den maximalen Außenabmessungen von 3,6 Meter × 4,5 Meter haben eine Höhe von 59,4 Meter und einen Achsabstand von 26,4 Meter. Gegründet sind je drei Pylone auf einem 20 Meter hohen, 12 bis 18 Meter breiten und 78 Meter langen Flusspfeiler aus Beton.

Die Tragkabel aus dem Jahr 1954 haben einen Durchmesser von ungefähr 50 cm und bestehen aus 61 Einzelseilen. Der Kabeldurchhang zwischen Pylon und Brückenmitte beträgt 42 Meter. Die Hängerseile haben einen Durchmesser von 5,4 cm und sind im Abstand von 10,5 Meter angeordnet. Die Verankerung der Kabelzugkräfte von je 60 MN erfolgt in den Widerlagern, die als kastenartige Ballastkörper mit maximal 26 Meter Höhe, 50 Meter Breite und 64 Meter Länge ausgebildet sind.

Der 3,3 Meter hohe Überbau ist eine reine Stahlkonstruktion, bestehend aus einer Stahlleichtfahrbahn und einem Trägerrost mit 3,3 Meter hohen Versteifungsträgern und 1,65 Meter hohen Querträgern. Zur Entwässerung der Fahrbahnplatte ist für beide Fahrtrichtungen auf der Oberseite ein Quergefälle von 2,5 % Richtung Oberstrom vorhanden.

Bis zum Umbau hatte die Brücke eine 19 cm dicke Spannbetonfahrbahnplatte. Durch den Ersatz mit der Stahlleichtfahrbahn erhöhten sich die Lasten der jetzt doppelt so breiten Brücke nur um 50 %, wodurch die Ergänzung der vorhandenen beiden Tragseile um ein neues drittes Seil ausreichte. Die Brücke ist seither die einzige Hängebrücke, bei der die Last auf drei Tragseile gleichmäßig verteilt ist. Die gleichmäßige Lastverteilung hat man mit Hilfe der Steifigkeit der Querträger, der Nachgiebigkeit der Tragkabel sowie durch nachträgliches Anspannen des neuen Tragkabels erreicht.

Aufgrund der großen Stützweite und Brückenbreite wurde mit Hilfe einer Verkehrslastsonderregelung durch das Bundesministerium für Verkehr die nach den Vorschriften anzusetzende Verkehrslast reduziert. Dadurch genügten die vorhandenen Versteifungsträger auch der weiteren Nutzung.

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Roosen, J. Haensel, R. Hornby, W. Piel: Verbreiterung und Umbau der Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen, Technische Bearbeitung für den Überbau. Der Bauingenieur 69 (1994)
  • H. Schautes, H. Runkel, P. Dünnebacke: Verbreiterung und Umbau der Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen, Bauwerksgeschichte und Entwurf und Ausführungsplanung. Der Bauingenieur 69 (1994)
  • Helmut Signon: Brücken in Köln am Rhein. Verlag J. P. Bachem, Köln, 1966

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manuelle Zählung durch das BVM
  2. stadt-koeln.de - Die Geschichte der Kölner Rheinbrücken abgerufen am 3. März 2014
  3.  Frank Schwalm: Porz Bergisches Tor am Rhein. 1 Auflage. J.P. Bachem Verlag, Köln 2004, S. 137. Klappentext rechts

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien