Rhenium-Osmium-Chronometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Isotop 187Re (Rhenium) besitzt eine Halbwertszeit von 4,12 · 1010 Jahren. Diese lange Halbwertszeit erlaubt es, dass Nuklidpaar 187Re und 187Os (Osmium) als Chronometer für den r-Prozess zu verwenden.[1][2] Diese Idee stammte ursprünglich von D.E. Clayton. 187Re wird ausschließlich im r-Prozess erzeugt, während 187Os primär ausschließlich im S-Prozess erzeugt wird. Über das Nachbarisotop 188Os kann man auf die S-Prozess-Häufigkeit von 187Os rückschließen. Das übrige 187Os muss durch den Zerfall von 187Re entstanden sein. Das Verhältnis der Häufigkeiten von 187Re und dem nicht primär erzeugten 187Os ist dann mit dem Beginn von r-Prozess Ereignissen in unserer Galaxie und somit auch mit dem Alter unserer Galaxie korreliert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Smoliar, M.I., Walker, R.J. and Morgan, J.W. (1996). Re-Os ages of group IIA, IIIA, IVA, and IVB iron meteorites. Science 271, pp. 1099 - 1102
  2. Bosch: Observation of bound-state β– decay of fully ionized 187Re:187Re-187Os Cosmochronometry. In: Physical Review Letters. 77, Nr. 26, 1996, S. 5190–5193. doi:10.1103/PhysRevLett.77.5190.