Rhijnvis Feith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhijnvis Feith

Rhijnvis Feith (* 7. Februar 1753 in Zwolle; † 8. Februar 1824 in Zwolle) war ein niederländischer Dichter und Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Rhijnvis Feith studierte Rechtswissenschaften an der Universität Leiden. 1776 kehrte er in seine Vaterstadt zurück, übernahm erst das Amt des Bürgermeisters, dann das des Einnehmers beim Admiralitätskollegium. Er starb am 8. Februar 1824 in Zwolle.

Werk[Bearbeiten]

Romane und Lyrik[Bearbeiten]

  • Julia, 1783
  • Ferdinand en Constancia, 1785
  • Oden en gedichten, 1796−1810, vier Bände
  • Het Graf , 1792, deutsch 1821, Lehrgedicht
  • De Ouderdom, 1802

Feiths Romane und Gedichte hatten starke Einflüsse auf die deutsche Poesie der Werther-Periode.

Trauerspiele[Bearbeiten]

  • Thirza, 1784
  • Lady Johanna Gray, Amsterdam 1791
  • Inez de Castro, Amsterdam 1794
  • Mucius Scevola, Amsterdam 1795

Rhijnvis Feith gab die Brieven over verscheidene onderwerpen (Amsterdam 1784-94, 6 Bde.) und Brieven aan Sophie over den geest van de Kantiaansche wijsbegeerte (1806) und weitere Prosawerke heraus. Eine elfbändige Gesamtausgabe seiner Werke erschien 1824 in Rotterdam.

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.