Rhinodrilus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhinodrilus
Systematik
Unterklasse: Wenigborster (Oligochaeta)
Ordnung: Haplotaxida
Unterordnung: Lumbricina
Familie: Rüsselregenwürmer (Glossoscolecidae)
Gattung: Rhinodrilus
Wissenschaftlicher Name
Rhinodrilus
Perrier, 1872

Rhinodrilus ist eine Gattung von Wenigborstern innerhalb der Familie der Rüsselregenwürmer (Glossoscolecidae). Die Typusart Rhinodrilus paradoxus aus Venezuela wurde 1872 von Edmond Perrier (1844–1921) beschrieben.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Taxa der Gattung Rhinodrilus erreichen in der Regel eine Länge bis zu 110 Zentimetern.[1] Eine Ausnahme stellt die vermutlich ausgestorbene Art Rhinodrilus fafner aus Brasilien dar, die mit einer Länge von 210 Zentimetern und einer Körpersegmentanzahl von 600 zu den längsten bekannten Wenigborsterarten der Welt zählte.

Die Körperfärbung variiert von dunkelbraun über braun, hellgrau, bläulichgrün, gelblichgrau bis blass hellgelb.

Das meist rüsselformige Prostomium ist häufig bis zum zweiten Segment einziehbar. Die Borsten sind in regelmäßigen Linien angeordnet und am Vorderkörper eng gepaart. Der männliche Porus (drüsige Verdickung in der Umgebung der männlichen Geschlechtsöffnung) befindet sich im Bereich des Gürtels (Clitellum). Die Samentaschenporen befinden sich, wenn vorhanden, meist vor dem elften Körpersegment. Das Erscheinungsbild des Gürtels ist ringförmig oder sattelförmig.

Systematik[Bearbeiten]

Zur Gattung Rhinodrilus gehören folgende Taxa: [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Römbke, M. Meller, M. García: Earthworm densities in central Amazonian primary and secondary forests and a polyculture forestry plantation. In: Pedobiologia 43. 1999.:S. 518-522.
  2. Martin Lindsey Christoffersen: Distribution and species diversity of Rhinodrilus Perrier, 1872 (Annelida, Clitellata, Lumbricina, Glossoscolecidae) in South America. Neodiversity. A Journal of Neotropical Biodiversity, v. 2, S. 1-6, 2007.

Literatur[Bearbeiten]

  • William Blaxland Benham: An attempt to classify earthworms. In: Quarterly Journal of Microscopical Science. (new series) 31:. S. 201–315. 1890.
  • Wilhelm Michaelsen: Das Tierreich: Oligochaeta. Verlag R. Friedländer und Sohn, Berlin. 1900.
  • Wilhelm Michaelsen: Die Lumbriciden, mit besonderer Berücksichtigung der bisher als Familie Glossoscolecidae zusammengefaßten Unterfamilien. In: Zoologische Jahrbücher. Vol. 41:1 - 398, Abteilung für Systematik, Geographie und Biologie der Tiere, Gustav Fischer Verlag, Jena., 1918.
  • John Stephenson: The Oligochaeta. Clarendon Press, Oxford, 978 S. 1930. ISBN 9783768207508.
  • Fattima M. S. Moreira, José Oswaldo Siqueira, Lijbert Brussaard: Soil Biodiversity in Amazonian and Other Brazilian Ecosystems. CABI, 2005. ISBN 1845930320.
  • George G. Brown & Samuel W. James: Earthworm biodiversity in São Paulo state, Brazil In: European Journal of Soil Biology, Volume 42, Supplement 1, November 2006, S. 145-149.