Rhipsalideae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhipsalideae
Rhipsalis cereuscula

Rhipsalis cereuscula

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Rhipsalideae
Wissenschaftlicher Name
Rhipsalideae
DC.

Die Rhipsalideae sind eine Tribus in der Unterfamilie Cactoideae aus der Familie der Kakteengewächse.

Beschreibung[Bearbeiten]

Rhipsalideae sind für gewöhnlich hängende, manchmal kriechende oder strauchige, jedoch nur ausnahmsweise kletternde Epiphyten oder Lithophyten. Ihre im Querschnitt runden, eckigen oder abgeflachten Triebe sind gegliedert. Die seitlich am Trieb erscheinenden kleinen, polysymmetrisch bis disymmetrisch Blüten öffnen sich am Tag und bleiben oft die Nacht über geöffnet. Ihr Perikarpell ist kahl und nur selten mit Areolen besetzt. Die fleischigen, beerenartigen Früchte sind nicht aufreißend. Die kleinen bis mittelgroßen Samen besitzen keine bestimmte Oberflächenstruktur. Hilum und Mikropyle der Samen sind miteinander vereinigt, eine schleimige Umhüllung ist vorhanden.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Tribus Rhipsalideae sind hauptsächlich im Osten Südamerikas verbreitet. Einige Arten kommen in Mittel- und Nordamerika vor. Eine Art (Rhipsalis baccifera) wächst auch in der Alten Welt. Die Tribus wurde 1828 von Augustin-Pyrame de Candolle aufgestellt. Zur Tribus gehören die folgenden Gattungen:[1]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 59.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Barthlott, Nigel P. Taylor: Notes towards a Monograph of Rhipsalideae (Cactaceae). In: Bradleya. Band 13, 1995, S. 43–79.
  • Nadja Korotkova, Thomas Borsch, Dietmar Quandt, Nigel P. Taylor, Kai F. Müller, Wilhelm Barthlott: What does it take to resolve relationships and to identify species with molecular markers? An example from the epiphytic Rhipsalideae (Cactaceae). In: American Journal of Botany. Band 98, Nummer 9, 2011, S. 1549–1572 (doi:10.3732/ajb.1000502).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhipsalideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien