Rhodes College

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Rhodes College
Motto Truth, Loyalty, Service
Gründung 1848
Ort Memphis, Tennessee, Vereinigte Staaten
Leitung William E. Troutt
Studenten 1712
Jahresetat 58 Millionen USD
Stiftungsvermögen 283.4 Millionen USD [1]
Hochschulsport NCAA Division III, SCAC
Website www.rhodes.edu

Das Rhodes College ist ein privates Liberal Arts College in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee. Die ursprünglich 1848 von Freimaurern gegründete Hochschule wurde 1855 den Presbyterianischen Kirchen angegliedert. Die etwa 1700 eingeschriebenen Studenten streben vor allem Bachelor- aber auch Masterabschlüsse an. Das College ist akkreditiert durch die Southern Association of Colleges and Schools.

Burrow Hall und Diehl-Statue
Palmer Hall, Halliburton Tower

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge des Rhodes College gehen auf die 1848 in Clarksville, Tennessee, von der Grand Masonic Lodge of Tennessee gegründete Masonic University of Tennessee zurück.[2] Die Hochschule wurde 1850 in Montgomery Masonic College und später zu Ehren ihres damaligen Präsidenten in Stewart College (1855) umbenannt. Unter Stewarts Führung ging die Kontrolle über das College von den Freimaurern auf die Presbyterianische Kirche über. 1875 wurde eine theologische Fakultät eingerichtet, die bis 1917 bestand, und das College in Southwestern Presbyterian University umbenannt.

1925 initiierte President Charles Edward Diehl den Umzug nach Memphis, Tennessee. Der Campus in Clarksville beherbergte später die Austin Peay State University. In dieser Zeit wurde der Name auf Southwestern verkürzt, um 1945 dann wiederum in Southwestern of Memphis geändert zu werden, zur besseren Unterscheidung von anderen Institutionen mit dem Namen „Southwestern.“

1984 bekam das College zu Ehren seines früheren Präsidenten und Nachfolger Diehls, Peyton Nalle Rhodes[2], seinen heutigen Namen Rhodes College. Seit 1984 hat sich Rhodes von einer regional anerkannten zu einem landesweit gerankten Liberal Arts College entwickelt.[3] Mit dem Anstieg der Immatrikulationszahlen erhöhte sich auch der Anteil an Studenten von außerhalb Tennessees sowie dem Südosten der USA.[4]

Der heutige (und 19.) Präsident des Rhodes College ist seit 1999 William E. Troutt.

Lehre[Bearbeiten]

Das akademische Leben am Rhodes College ist geprägt durch Kurse in kleinen Gruppen. Die Studierenden werden zu ehrenamtlichem Engagement ermutigt, was dem College 2010 den 1. Platz in einem von der Newsweek veröffentlichten Hochschulranking im Bereich gesellschaftliches Engagement einbrachte.[5]

Etwa ein Drittel der Absolventen absolvieren direkt nach dem Abschluss ein Aufbaustudium (Graduate School).[6] Die Akzeptanzquote von Rhodes Alumni an Law- und Business Schools beträgt etwa 95 %, während die Übergangsquote auf Medical Schools beinahe doppelt so hoch wie der Landesdurchschnitt ist.[7]

Rhodes fand Eingang in Loren Popes Colleges That Change Lives[8] und erschien 2008 auf der Titelseite des Princeton Review Complete Book of Colleges.[9] U.S. News and World Report rankt Rhodes beständig im landesweiten „Top Tier“ der Liberal Arts Colleges, 2012 auf Platz 52.[10] Forbes ordnete Rhodes 2010 in seiner Veröffentlichung America's Best Colleges auf Platz 47 aller US-amerikanischen Colleges ein.[11]

Palmer Hall during graduation 2011

Campus[Bearbeiten]

Der Campus erstreckt sich auf einem 40 Hektar (100 Acres) großen Gelände in Midtown Memphis, gegenüber dem Overton Park und dem Memphis Zoo gelegen. Die oft für ihre Schönheit gerühmte[12] Anlage ist geprägt durch Gebäude im gotischen Baustil, von denen momentan 13 im National Register of Historic Places aufgeführt sind.[13] Die ältesten Gebäude, Palmer Hall (1925), Kennedy Hall (1925), und die Robb und White Wohnheime(1925) wurden von Henry Hibbs in Zusammenarbeit mit Charles Klauder, dem Architekten vieler Gebäude in Princeton, errichtet.

Rhodes bewahrt seine gotische College-Architektur auch heute. Das jüngste Beispiel ist die 2005 im Stile einer gotischen Kathedrale erbaute Paul Barrett Library.

Paul Barret Library

1984 wurde auf dem Campus des Rhodes College der Film Making the Grade gedreht.[14]

Studierende und Lehrende[Bearbeiten]

Derzeit sind 1712 Studenten aus 46 Bundesstaaten immatrikuliert, von denen 58 % weiblich und 42 % männlich sind. Außerdem studierten 2010/2011 74 ausländische Studierende aus 15 Ländern am Rhodes College, die seit 2010 in der International Students Association organisiert sind. Das Betreuungsverhältnis betrug 10:1 und die mittlere Gruppengröße in den Veranstaltungen 13 Studierende. Unter 32 Hauptfächern (davon 8 interdisziplinäre) sind die beliebtesten Biologie, Geschichte, Englisch, Wirtschaftswissenschaften und Psychologie.[15]

College Sport[Bearbeiten]

Das Maskottchen des Rhodes College ist der Luchs, die Farben Schwarz und Rot.

Die Mannschaften treten in der Southern Collegiate Athletic Conference innerhalb der NCAA Division III an. Rhodes kann auf 5 nationale Meisterschaften zurückweisen, einer davon 1961 im Baseball, die vier anderen im "Mock trial".

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Lehre[Bearbeiten]

Alumni[Bearbeiten]

Wissenschaft[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Politik und Militär[Bearbeiten]

Literatur und Kunst[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhodes College – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] [2]
  2. a b TN Encyclopedia: RHODES COLLEGE. Tennesseeencyclopedia.net. Abgerufen am 1. Juli 2011.
  3. Pope, Loren: Colleges that Change Lives: 40 Schools That Will Change the Way You Think About Colleges. Penguin Books, New York, 2006, S. 181.
    Siehe auch „Best Liberal Arts Colleges“, America's Best Colleges, US News and World Report, 1999–2007.
  4. Integrated Postsecondary Education Data System (IPEDS), National Center for Education Statistics.
  5. The 25 Best Schools for Do-Gooders, newsweek.com. 12 October 2010. 
  6. Franek, Robert et al.: The Best 361 Colleges: the Smart Student's Guide to Colleges. Random House, Inc., New York, 2006, S. 424.
  7. Loren Pope: Colleges that Change Lives: 40 Schools That Will Change the Way You Think About Colleges. Penguin Books, New York, 2006, S 185.
  8. Loren Pope: Colleges That Change Lives: 40 Schools That Will Change the Way You Think About Colleges. Penguin, 25. Juli 2006, ISBN 978-0143037361, S. 320.
  9. Complete Book of Colleges. Princeton Review, 7. August 2007, ISBN 978-0375766206, S. 1584.
  10. http://colleges.usnews.rankingsandreviews.com/best-colleges/rhodes-college-3519
  11. America's Best Colleges, Forbes.com. 5 August 2009. 
  12. wie in Turner South's: Blue Ribbon. Princeton Review, Collegiate Gothic: The Architecture of Rhodes College von William Stroud und anderen Quellen
  13. Rhodes Recognized. Abgerufen am Juli 2011.
  14. A Trip Down to the South. Abgerufen am Juli 2011.
  15. These figures are published in the Rhodes College Common Data Set

35.154166666667-89.989166666667Koordinaten: 35° 9′ 15″ N, 89° 59′ 21″ W