Rhodienser Ritualmordlegende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abdülmecid I.

Die Rhodienser Ritualmordlegende ist eine Ritualmordlegende, bei der im Februar 1840 die Juden von Rhodos eines Ritualmords an einem christlichen Jungen beschuldigt wurden. Dieser Vorwurf wurde von den Konsuln Englands, Frankreichs, Österreich-Ungarns, Schwedens und Griechenlands unterstützt. Der Gouverneur des Osmanischen Reichs auf Rhodos, Yusuf Pascha, unterstützte die Beschuldigung und bestrafte eine Vielzahl von Juden. Dies ging soweit, dass das jüdische Viertel zwölf Tage abgeschottet wurde.

Die jüdische Gemeinde von Rhodos wandte sich mit einem herausgeschmuggelten Brief an die jüdische Gemeinde von Konstantinopel und bat um Hilfe. Diese leitete das Gesuch an verschiedene mitteleuropäische Länder sowie an die einflussreiche Rothschild-Familie. Schließlich erließ der Sultan des Osmanischen Reiches, Abdülmecid I., im Juli 1840 ein Ferman (Dekret), in dem er die Vorwürfe für unhaltbar erklärte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marc D. Angel: D. The Jews of Rhodes: The History of a Sephardic Community. New York: Sepher-Hermon Press, 1980. ISBN 978-0-87203-072-5
  • Jonathan Frankel: The Damascus Affair: „Ritual Murder“ Politics, and the Jews in 1840. Cambridge University Press, 1997. ISBN 978-0-521-48396-4
  • Bernard Lewis: The Jews of Islam. Princeton: Princeton University Press, 1984. ISBN 978-0-691-00807-3
  • Poliakov, Léon: The History of Anti-Semitism. Volume I: From the Time of Christ to the Court Jews. transl. by Richard Howard. University of Pennsylvania Press: Philadelphia, 2003. ISBN 0-8122-1863-9
  • Encyclopedia Judaica (CD-ROM Edition Version 1.0). Ed. Cecil Roth. Keter Publishing House, 1997. ISBN 978-965-07-0665-4