Rhodium(III)-oxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Struktur von Rhodium(III)-oxid
__ Rh3+      __ O2–
Allgemeines
Name Rhodium(III)-oxid
Andere Namen

Dirhodiumtrioxid

Verhältnisformel Rh2O3
CAS-Nummer 12036-35-0
PubChem 159409
Kurzbeschreibung

grauschwarzer geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 253,81 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

8,20 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

1100 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Rhodium(III)-oxid ist eine anorganische chemische Verbindung des Rhodiums aus der Gruppe der Oxide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Rhodium(III)-oxid kann durch Reaktion von wasserfreien Rhodium(III)-salzen wie Rhodium(III)-chlorid mit Sauerstoff bei 750-800 °C gewonnen werden. Es kann auch direkt aus den Elementen gewonnen werden.[2] Das Rhodium(III)-oxidhydrat kann durch Fällung einer wäßriger Natriumhexachlororhodat- oder Kaliumhexachlororhodat-Lösung mit Natrium- oder Kaliumhydroxid-Lösung gewonnen werden.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Rhodium(III)-oxid ist ein paramagnetischer[2] schwarzgrauer geruchloser Feststoff,[1] der weder in Wasser noch in Säuren löslich ist. Er hat eine Kristallstruktur isotyp zu der von Aluminium(III)-oxid (Korund) mit der Raumgruppe R3c (a = 547 pm, α = 55°40'). Bei 750 °C geht diese in eine orthorhombische Form über.[4] Sein Pentahydrat (Rhodiumoxidhydrat) ist ein blaßgelbes Pulver, das in Wasser unlöslich und in Säuren löslich ist. Durch Umsetzung mit Salpetersäure gelangt man zu Rhodium(III)-nitrat.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Datenblatt Rhodium(III) oxide, anhydrous, 99.9% (metals basis), Rh 80.6% min bei AlfaAesar, abgerufen am 1. September 2013 (JavaScript erforderlich).
  2. a b  Aaron Wold, Kirby Dwight: Solid State Chemistry: Synthesis, Structure, and Properties of Selected .... Springer, 1993, ISBN 041203621-5, S. 119 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b  Georg Brauer: Handbuch der präparativen anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band III, Enke, Stuttgart 1981, ISBN 3-432-87823-0, S. 1634.
  4. J. M. D. Coey: The crystal structure of Rh2O3. In: Acta Crystallographica Section B Structural Crystallography and Crystal Chemistry. 26, , S. 1876–1877, doi:10.1107/S0567740870005022.