Rhodospirillales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhodospirillales
Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Bakterien
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Alphaproteobacteria
Ordnung: Rhodospirillales
Wissenschaftlicher Name
Rhodospirillales
Pfennig & Trüper 1971
Familien

Die Rhodospirillales bilden eine Ordnung innerhalb der Alphaproteobacteria. Sie bestehen aus den Familien Rhodospirillaceae und Acetobacteraceae. Ökologie, Morphologie und Stoffwechsel der Bakterien dieser Ordnung sind sehr vielfältig. Hier sind chemotrophe, photoheterotrophe aber auch photoautotrophe und chemolithotrophe Bakterien aufgrund von 16S-rRNA-Analysen zusammengefasst. Viele Rhodospirillales verfügen über eine typische, korkenzieherartig gewundene Zellmorphologie. Sie sind hauptsächlich in Gewässern und Sedimenten verbreitet.

Rhodospirillaceae[Bearbeiten]

Die Arten dieser zu den Nichtschwefelpurpurbakterien gestellten Familie sind zum größten Teil photoheterotroph, d.h. sie benötigen organische Stoffe als Elektronendonor. Ihre Photosynthese ist anoxygen, sie setzt also keinen Sauerstoff frei. Viele Arten leben an- oder mikroarob. Wenn kein Licht vorhanden ist, wachsen die Bakterien chemotroph. Arten, die nicht zur Photosynthese fähig sind, wachsen obligat chemoorganotroph (z. B. Azospirillum und Skermanella). Viele Bakterien dieser Familie sind polar begießelt.

Unter den Rhodospirillaceae findet man einige Arten, die intrazellulär Magnetit-Kristalle bilden und diese in Ketten entlang der Zellachse anordnen. So richtet sich die Bewegung der Zellen entlang des Erdmagnetfeldes aus (Magnetotaxis). Beispiele für magnetotaktische Arten sind Magnetospirillum gryphiswaldense, Magnetospirillum magnetotacticum und Magnetospirillum magneticum. Die Magnetitkristallbildung ist ein komplexer, noch nicht verstandener Vorgang, der genetisch gesteuert wird und als spezielle Form der Biomineralisation derzeit intensiv erforscht wird.

Weitere Gattungen: Phaeospirillum, Rhodospira, Rhodovibrio, Telmatospirillum, Rhodospira und Skermanella.

Acetobacteraceae[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den Rhodospirillaceae sind in dieser auch als Essigsäurebakterien (englisch: acetic acid bacteria) bezeichneten Familie hauptsächlich aerobe Bakterienarten die keine Photosynthese durchführen zusammengefasst, sie benötigen organische Kohlenstoffquellen zur Ernährung (chemoorganotroph) und oxidieren Ethanol zur Essigsäure. Aufgrund genetischer Untersuchungen unterlag in letzter Zeit die Systematik dieser Familie auf Gattungsebene einiger Veränderungen. So wurden u. a. viele Arten der Gattung Acetobacter zu der Gattung Gluconacetobacter gestellt.

Weitere Vertreter dieser Familie: Acidicaldus, Acidiphilium, Asaia, Granulibacter, Kozakia, Stella und Teichococcus.

Literatur[Bearbeiten]

  • George M. Garrity: Bergey's manual of systematic bacteriology. 2. Auflage. Springer, New York, 2005, Vol. 2: The Proteobacteria Part C: The Alpha-, Beta-, Delta-, and Epsilonproteabacteria ISBN 0-387-24145-0


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhodospirillales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien