Rhonda Vincent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhonda Vincent (2007)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Taken
  US 131 16.10.2010 (1 Wo.)

Rhonda Lea Vincent (* 13. Juli 1962 in Kirksville, Missouri) ist eine US-amerikanische Country- & Bluegrass-Sängerin und -Musikerin.

Karriere[Bearbeiten]

Vincent wurde als erstes der beiden Kinder von Johnny Lee Vincent (1940–2014) und dessen Frau Carolyn Christine Vincent (geborene Thompson) geboren.[2] Ihr 1969 geborener Bruder Darrin Lee Vincent ist ebenfalls als Sänger und Musiker der Bluegrass-Gruppe Dailey & Vincent tätig. Rhonda Vincent begann im Alter von fünf Jahren Schlagzeug bei der Sally Mountain Show zu spielen, einer Band, die von ihrem Vater gegründet wurde und aus Angehörigen ihrer Familie bestand. Im Alter von acht Jahren erlernte sie Mandoline, und mit zehn Jahren kam Geigenunterricht hinzu.

Nach wie vor trat sie gemeinsam mit ihrer Familie an den Wochenenden auf diversen Country-Festivals auf. Mit etwa 25 Jahren erhielt sie die Chance, in der Sendung You Can Be a Star ihr Können unter Beweis zu stellen. Diese Show wurde über den Sender TNN amerikaweit ausgestrahlt, und so begann ihre Solokarriere. Unter anderem nahm sie gemeinsam mit Jim Ed Brown von der Grand Ole Opry einen Song auf und erhielt einen Plattenvertrag bei Rebel Records.

Durch die Arbeit mit Jim Ed Brown und den bei Rebel Records veröffentlichten Alben erhielt sie die Aufmerksamkeit von James Stroud, dem Präsidenten von Giant Records in Nashville. Dieser nahm sie unter Vertrag. Nach zwei Alben bei Giant wechselte sie zu Rounder Records. Ihr dort erschienenes Album Back Home Again spiegelt ihre Liebe und Begeisterung für traditionelle Country-Musik, mit der aufgewachsen war, deutlich wider.

Aufgrund eines Autounfalls konnte Vincent nicht wie vorgesehen im Dezember 1999 an einem Casting in Nashville teilnehmen. Via Internet hat sie sich ihre derzeitige Band zusammengesucht und gab ihr den Namen Rage. Mittlerweile hat sie sich einen Namen bei verschiedenen Bluegrass-Festivals erspielt. Durch ihre rockige Show und den modernen Bluegrass-Songs zählte sie nach der Jahrtausendwende neben Alison Krauss und Laurie Lewis zu den profiliertesten Bluegrass-Künstlerinnen. Das 2001 veröffentlichte Album The Storm Still Rages wurde für sieben Preise der International Bluegrass Music Association nominiert. 2000, 2001, 2002 und 2003 wurde sie von derselben Institution als beste Bluegrass-Sängerin des Jahres ausgezeichnet, 2001 war sie „Best Entertainer of the Year“. Seit 2003 erreichte jedes ihrer Alben entweder Platz 1 oder Platz 2 der US-Bluegrass-Charts. Mit dem Album Taken kam sie 2010 erstmals auch in die offiziellen Albumcharts.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1990 – Dream Come True
  • 1991 – Bound for Gloryland
  • 1991 – Timeless and True Love
  • 1991 – New Dreams & Sunshine
  • 1993 – Written in the Stars
  • 1996 – Trouble Free
  • 2000 – Back Home Again
  • 2001 – The Storm Still Rages
  • 2003 – One Step Ahead
  • 2005 – Ragin’ Live
  • 2006 – All American Bluegrass Girl
  • 2008 – Good Thing Going
  • 2009 – Destination Life
  • 2010 – Taken

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: US-Charthistorie
  2. Bettina Granegger: Johnny Lee Vincent im Alter von 74 Jahre verstorben. Nachruf auf countrymusicnews.de vom 7. Oktober 2014 (abgerufen am 6. Oktober 2014).