Rhysling Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rhysling Award ist ein jährlich vergebener Preis für Science-Fiction-Gedichte.

Er wurde erstmals im Jahr 1978 vergeben. Die Mitglieder der Science Fiction Poetry Association wählen Preisträger in zwei Kategorien: kurze und lange (mindestens 50 Zeilen) Gedichte. Um nominiert zu werden, muss ein Gedicht im genannten Jahr veröffentlicht worden sein.

Gewinner[Bearbeiten]

  • 1978: Gene Wolfe mit The Computer Iterates the Greater Trumps
  • 1979: Michael Bishop mit For the Lady of a Physicist
  • 1980: Andrew Joron mit The Sonic Flowerfall of Primes
  • 1981: Thomas M. Disch mit On Science Fiction
  • 1982: Ursula K. Le Guin mit The Well of Baln
  • 1983: Adam Cornford mit Your Time and You: A Neoprole's Dating Guide
  • 1984: Joe Haldeman mit Saul's Death: Two Sestinas
  • 1985: Siv Cedering mit A Letter from Caroline Herschel (1750-1848)
  • 1986: Andrew Joron mit Shipwrecked on Destiny Five
  • 1987: W. Gregory Stewart mit Daedalus
  • 1988: Lucius Shepard mit White Trains
  • 1989:
    • Bruce Boston mit In the Darkened Hours
    • John M. Ford mit Winter Solstice, Camelot Station
  • 1990: Patrick McKinnon mit dear spacemen
  • 1991: David Memmott mit The Aging Cryonicist in the Arms of His Mistress Contemplates the Survival of the Species While the Phoenix Is Consumed by Fire
  • 1992: W. Gregory Stewart mit the button and what you know
  • 1993: William J. Daciuk mit To Be from Earth
  • 1994: W. Gregory Stewart und Robert Frazier mit Basement Flats: Redefining the Burgess Shale
  • 1995: David Lunde mit Pilot, Pilot
  • 1996: Margaret B. Simon mit Variants of the Obsolete
  • 1997: Terry A. Garey mit Spotting UFOs While Canning Tomatoes
  • 1998: Laurel Winter mit why goldfish shouldn't use power tools
  • 1999: Bruce Boston mit Confessions of a Body Thief
  • 2000: Geoffrey A. Landis mit Christmas (after we all get time machines)
  • 2001: Joe Haldeman mit January Fires
  • 2002: Lawrence Schimel mit How to Make a Human
  • 2003:
    • Charles Saplak und Mike Allen mit Epochs in Exile: A Fantasy Trilogy
    • Sonya Taaffe mit Matlacihuatl's Gift
  • 2004: Theodora Goss mit Octavia Is Lost in the Hall of Masks
  • 2005: Tim Pratt mit Soul Searching und Greg Beatty mit "No Ruined Lunar City"
  • 2006: Kendall Evans und David C. Kopaska-Merkel mit The Tin Men und Mike Allen mit "The Strip Search"
  • 2007: Mike Allen mit The Journey to Kailash und Rich Ristow mit "The Graven Idol's Godheart"
  • 2008: Catherynne M. Valente mit The Seven Devils of Central California und F.J. Bergmann mit "Eating Light"
  • 2010: Kendall Evans und Samantha Henderson mit "In the Astronaut Asylum" und Ann K. Schwader mit "To Theia"

Weblinks[Bearbeiten]

  • Rhysling Award, Website der Science Fiction Poetry Association (engl.)