Riad as-Solh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riad Solh vor 1951

Riad es-Solh oder Riad Solh (arabisch ‏رياض الصلح‎‎; * 1894; † 17. Juli 1951) war von 1943 bis 1945 der erste Ministerpräsident des Libanon nach der Unabhängigkeit.

Wie alle seine Amtsnachfolger war er ein sunnitischer Moslem. Er war noch einmal Ministerpräsident vom 14. Dezember 1946 bis zum 14. Februar 1951. Einige Monate nach seinem Abtritt kam as-Solh bei einem Attentat im Flughafen Marka International in Amman, Jordanien, ums Leben. Offiziell wurde der Anschlag von der Syrischen Sozialen Nationalistischen Partei als Rache für die Hinrichtung von Antoun Saadé verübt.[1]

Solh war eine der wichtigsten Persönlichkeiten im Kampfe Libanons um die Unabhängigkeit, der in der Lage war, die unterschiedlichen religiösen Gruppen zu vereinen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Patrick Seale: The struggle for Arab independence : Riad el-Solh and the makers of the modern Middle East, Cambridge, UK ; New York : Cambridge University Press, 2010
  •  Commons: Riad as-Solh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "À la fin de l’Empire ottoman" Rudolf El Kareh, Le Monde diplomatique, octobre 2010
Vorgänger Amt Nachfolger
-
Saadi Mounla
Premierminister des Libanon
1943–1945
1946–1951
Abdel Hamid Karamé
Hussein Oueini