Ribatejo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
frühere Provinz Ribatejo

Ribatejo (portugiesisch für Ufer des Tejo) ist eine ehemalige Provinz in der Tejo-Ebene nordöstlich von Lissabon (Portugal), die auch den Beinamen Garten Lissabons trägt.

Die elf Provinzen in Portugal wurden 1936 von der Estado Novo-Diktatur eingerichtet, und 1976, zwei Jahre nach der Nelkenrevolution, offiziell wieder aufgelöst. Diese Provinzen leben als regionale Bezeichnungen zum Teil im alltäglichen Sprachgebrauch in Portugal weiter, so auch der Ribatejo, der für seine Pferde- und Stierzucht, seine lebendige Folklore, und für seine vielfältige Landwirtschaft (besonders Reis, Wein, Getreide, Gemüse, und Obst) bekannt ist.[1][2]

Die ehemalige Provinz Ribatejo entsprach in etwa dem heutigen Distrikt Santarém, zu dem mit Ponte de Sor ein Kreis des heutigen Distrikt Portalegre, und mit Vila Franca de Xira und Azambuja zwei Kreise des heutigen Distrikt Lissabon gehörten.

Die größten Städte im Ribatejo waren Santarém und Tomar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Peter Burmeister: Portugal. 3. Auflage, Dumont Kunstreiseführer, Ostfildern 2008, Seite 173f (ISBN 978-3-7701-4416-7)
  2. Eintrag in der Infopédia, der Online-Enzyklopädie der Porto Editora, abgerufen am 27. Juli 2013

39.233333333333-8.6833333333333Koordinaten: 39° N, 9° W