Ribbon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Ribbon als Begriff der Informatik. Für Ribbon als militärische Auszeichnung siehe Bandschnalle, für die Awareness Ribbons (Symbole der Solidarität) siehe Schleife.
Multifunktionsleiste (Ribbon) im Windows-Explorer von Windows 8 (hellblauer Hintergrund)

Ein Ribbon (englisch für das „Band“), Menüband oder eine Multifunktionsleiste ist ein grafisches Bedienkonzept für Anwendungsprogramme, das die Elemente Menüsteuerung, Symbolleisten und Dialoge miteinander verbindet. Ribbons kommen beispielsweise in Microsoft Office ab Version 2007 zum Einsatz, sowie in WordPad, Microsoft Paint unter Windows 7, in AutoCAD, Inventor und Snagit. In Windows 8 hat auch der Windows Explorer ein Ribbon.

Herkunft des Namens[Bearbeiten]

Auf der Suche nach einem neuen Bedienkonzept für die Programme aus Microsoft Office 2007 wurden zahlreiche verschiedene konzeptuelle Prototypen erschaffen und getestet. Einer der Vorschläge beinhaltete ein seitwärts verschiebbares, Schriftrollen-ähnliches Band, auf dem alle Schaltflächen aus den Symbol- und Menüleisten zu finden waren. Der Prototyp zu diesem Vorschlag wurde intern „Ribbon“ (englisch für Band) getauft. Um den übermäßigen Zeitaufwand beim Suchlauf durch das Band zu reduzieren, wurde die Idee bald um die Zerlegung des Bandes in einzelne Registerkarten mit kontextverwandten Befehlen ergänzt. Der Name „Ribbon“ blieb jedoch weiterhin in Verwendung.[1]

Multifunktionsleiste (Ribbon) von Word 2013

Funktionsweise[Bearbeiten]

Im Kopfbereich des Programmfensters sind – entsprechend einer herkömmlichen Menüleiste – Begriffe angeordnet, die Befehlsgruppen repräsentieren, z. B. „Start“, „Einfügen“ oder „Seitenlayout“. Ein Klick auf den Begriff klappt jedoch kein Menü aus, sondern blendet eine Registerkarte ein, die die zugehörigen Befehlsschaltflächen enthält. Zu jedem „Menü“ gehört demnach eine eigene Registerkarte.

Das Ribbon nimmt in der Standardeinstellung mehr Raum auf dem Bildschirm ein als die klassische Kombination aus Menü und Symbolleiste. Die Symbole sind innerhalb des Ribbons aufgabenbezogen gruppiert und angeordnet, wobei sich die Darstellung der Befehlsschaltflächen in Abhängigkeit von Bildschirmauflösung bzw. Fenstergröße automatisch anpasst. Dadurch, dass zusätzliche Befehle im Ribbon Platz finden, ist die Nutzung von Dialogfeldern (z. B. für die Absatzformatierung) seltener notwendig.

Neuerungen[Bearbeiten]

Die Ribbon-Komponente unterstützt von sich aus einige neue Funktionalitäten, die in einer Software mit Menü und Symbolleiste vom Entwickler selber implementiert werden müssten. Dazu zählt zum Beispiel eine Vorschaufunktion, die schon beim Überfahren einer Befehlsschaltfläche deren Auswirkungen in Echtzeit anzeigt, ohne dass der Befehl vom Benutzer tatsächlich angewendet werden muss. Weiterhin ermöglichen „Galerien“ einen Vergleich mehrerer unterschiedlicher Formatierungsoptionen, indem jede Option durch ein Piktogramm repräsentiert wird, welches das Ergebnis der angewandten Formatierung anhand eines Beispieltextes oder -bildes vorab veranschaulicht.

Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit, ausführlichere Hinweistexte („Tooltips“) anzuzeigen als bei den klassischen Symbolleisten. Bei diesen sind solche Hinweistexte ohne zusätzlichen Programmieraufwand auf einen einzigen, einheitlich formatierten Reintext beschränkt. Die Ribbon-Komponente setzt hingegen auf größere Hinweistafeln, die neben einer dickgedruckten Überschrift auch längere Texte und kleine Bilder enthalten können, sowie eine optisch abgetrennte Fußnote mit einer eigenen Überschrift.

Kritik[Bearbeiten]

Die Umstellung auf die Multifunktionsleiste zwischen den MS-Office-Versionen 2003 und 2007 war die massivste Änderung der Bedienlogik seit den ersten Windows-Versionen der Programme Anfang der 1990er Jahre und wurde entsprechend kontrovers diskutiert.

Besonders gering war anfangs die Akzeptanz unter erfahrenen Benutzern, wie der Blog ExcelUsers feststellte, wenngleich ohne Anspruch auf Repräsentativität. Direkt nach der Umstellung auf Office 2007 zur Veränderung ihrer Produktivität befragt, gab diese Gruppe eine Einbuße von über 35 % an.[2] Über alle abstimmenden Benutzer dieser Site gemittelt ergaben sich noch 20 % Verringerung. Ein Grund dafür sei der Wegfall der Hauptmenüleiste, welcher einen Bruch mit etablierten Software-Standards darstelle. Zudem ergäbe sich darin auch eine Sortierung der Elemente, die teils stark von der Menüstruktur der Vorgänger abweiche, und damit eine gewisse Einarbeitungszeit erfordere.

Inzwischen stehen für Office 2007 und Office 2010 Tools[3][4] zur Verfügung, die sämtliche Funktionen im Stil von Office 2003 darstellen.

Bibliotheken[Bearbeiten]

Für die Entwicklung von Anwendungen, welche Ribbons verwenden, liefern Microsoft und Fremdhersteller Bibliotheken. Microsoft selbst stellt für die MFC Ribbon-Bibliotheken zur Verfügung.[5] Dritte stellen für andere Programmiersprachen wie beispielsweise .NET entsprechende Wrapper zur Verfügung.[6] Andere wiederum entwickeln eigene Ribbon-Steuerelemente.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Story of the Ribbon (englisch) – Artikel bei MSDN-Blogs, vom 12. März 2008
  2. ExcelUser Umfrage nach Neueinführung der Ribbons: Ribbon senkt die Produktivität
  3. ZDNet Downloads: Classic Menu für Office 2010 4.0
  4. Addintools: Classic Menu for Microsoft Office 2010 and 2007
  5. http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ee354408.aspx
  6. http://windowsribbon.codeplex.com/
  7. https://www.devexpress.com/Products/NET/Controls/WinForms/Bars/features_ribbon.xml