Ricardo González

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ricardo Alonso González, bekannt auch als Pancho Gonzales oder Richard Gonzales (* 9. Mai 1928 in Los Angeles, Kalifornien; † 3. Juli 1995 in Las Vegas, Nevada) war ein US-amerikanischer Tennisspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Über einen Zeitraum von 25 Jahren (1948 bis Ende 1972) war er ein Weltklassespieler und galt seit Anfang 1954 bis Mitte 1960 als der beste Spieler der Welt, länger als jeder andere zuvor und danach. Insofern darf er neben Bill Tilden, Rod Laver, Pete Sampras, Roger Federer und Rafael Nadal zu den besten Tennisspielern aller Zeiten gezählt werden. Besonders sein Aufschlag, der in vielem mit dem von Sampras vergleichbar war, war bei seinen Gegnern gefürchtet. Außerdem besaß Gonzales auf dem Tenniscourt, ähnlich wie später Boris Becker oder Rafael Nadal, ein großes Kämpferherz.

Seine Eltern emigrierten am Anfang des 20. Jahrhunderts von Mexiko in die USA. Er hatte eine schwere Kindheit und brachte sich selbst das Tennisspielen bei, ohne Unterstützung der weißen Oberklasse, die das Tennisspielen in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts in Los Angeles dominierte. Als unbekannter 20-jähriger Nachwuchsspieler gewann er 1948 die amerikanischen Meisterschaften (heute US Open) in Forest Hills. Im nächsten Jahr konnte er erneut die Meisterschaften gewinnen. Dies war für ihn der Anlass, zu den Profis zu wechseln. In seinem ersten Profijahr wurde er vernichtend von Jack Kramer geschlagen und verschwand vorerst von der öffentlichen Bildfläche. Er gewann dann einige Profiturniere, schlug schließlich auch Kramer und wurde ab 1953 der dominierende Spieler im Profitennis.

Gonzales spielte als Profi, bevor die Ära der offenen Turniere im Jahr 1968 begann und konnte daher bis zum Alter von 40 Jahren nicht in Wimbledon oder bei den US Open antreten. In seiner Profikarriere schlug er alle bedeutenden Spieler wie Frank Sedgman, Ken Rosewall, Lew Hoad, Tony Trabert, Malcolm Anderson und Ashley Cooper. Er gewann die US-Profimeisterschaften achtmal und die englischen Meisterschaften viermal. Im direkten Vergleich schlug er die besten Amateurspieler, die zu den Profis wechselten. Mit vierzig Jahren besiegte er so bekannte Spieler wie Rod Laver, Stan Smith, John Newcombe und Jimmy Connors, obwohl diese bis zu 20 Jahre jünger waren. Er gewann mit 43 Jahren als ältester Spieler aller Zeiten ein Profi-Tennisturnier. Roy Emerson war der dominierende Spieler mit einem Dutzend Siegen bei Grand-Slam-Turnieren in den 1960er-Jahren, doch konnte er den wesentlich älteren Gonzales nie besiegen.

Pancho Gonzales heiratete sechs Mal und hatte sieben Kinder. Seine letzte Frau Rita ist eine Schwester von Andre Agassi. Sie bezahlte auch das Begräbnis von Gonzales, der mittellos und fast ohne Freunde in Las Vegas starb. Er wurde 1968 in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen.

Grand Slam Siege[Bearbeiten]

  • Forest Hills
    • Einzel – 1948, 1949
  • Wimbledon
    • Doppel – 1949
  • Französische Meisterschaften
    • Doppel – 1949

Professional World Singles Tournament[Bearbeiten]

  • Wembley
    • Einzel 1950, 1951, 1952, 1956
  • United States Professional Championship
    • Einzel 1953, 1954, 1955, 1956, 1957, 1958, 1959, 1961

Weblinks[Bearbeiten]