Ricardo Zamora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ricardo Zamora
Spielerinformationen
Voller Name Ricardo Zamora Martínez
Geburtstag 21. Januar 1901
Geburtsort BarcelonaSpanien
Sterbedatum 8. September 1978
Sterbeort BarcelonaSpanien
Größe 181 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1914–1916 Universitary
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1916–1919
1919–1922
1922–1930
1930–1936
1936–1938
Espanyol Barcelona
FC Barcelona
Espanyol Barcelona
Real Madrid
OGC Nizza


26 (0)
82 (0)
Nationalmannschaft
1920–1936 Spanien 46 (0)
Stationen als Trainer
1937–1938
1939–1946
1946–1948
1949–1951
1952
1954–1955
1955–1957
1957–1960
1960–1961
OGC Nizza
Atlético Aviación
Celta Vigo
CD Málaga
Spanien
Celta Vigo
Espanyol Barcelona
Celta Vigo
Espanyol Barcelona
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ricardo Zamora Martínez (* 21. Januar 1901 in Barcelona; † 8. September 1978 ebenda) war ein spanischer Fußballspieler. Er galt in den 1920ern und 1930ern als einer der weltbesten Torhüter.

Spieler[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Zamora spielte bis zu seinem 14. Lebensjahr Pelota, als er zufällig ein Fußballspiel ansah und sich überlegte, dass es beim Fußball, im Gegensatz zum Pelota, deutlich leichter sein müsste die Kugel zu fangen. Mit 18 Jahren gab er bei Espanyol Barcelona sein Debüt und sorgte schon damals für Aufsehen. In den Jahren 1920 und 1922 gewann er mit dem FC Barcelona die Copa del Rey und nach seiner Rückkehr zu Espanyol gewann er 1929 den Pokal mit einem Finalsieg gegen Real Madrid zum dritten Mal. Daraufhin kauften die Königlichen für eine Rekordablösesumme von 150.000 Peseten den Göttlichen, wie Zamora voller Ehrfurcht genannt wurde. Mit den Madrilenen gewann Zamora zwei Mal die (1928 eingeführte) spanische Meisterschaft (1932, 1933) sowie weitere zwei Mal den Pokal (1934, 1936). Als 1936 der spanische Bürgerkrieg ausbrach, wurde Zamora, der offen für die von General Franco angeführten spanischen Nationalisten Partei ergriff, von den Republikanern inhaftiert, aber nach einiger Zeit wieder freigelassen. Er flüchtete nach Frankreich, wo er beim OGC Nizza seine Karriere ausklingen ließ.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 1920 wurde er zum Volkshelden, als er mit seinen Glanzparaden für einen 1:0-Sieg gegen die hochüberlegenen Dänen sorgte und somit einen großen Anteil am Erreichen des Silberrangs hatte. 1929 gelang der spanischen Nationalmannschaft mit Zamora im Tor das beinahe Unmögliche: Sie schlug die englische Fußballnationalmannschaft als erstes Team von außerhalb der britischen Inseln mit 4:3. Zamora zeigte eine eher mäßige Leistung, jedoch wurde später bekannt, dass er die ganze Partie über mit gebrochenem Brustbein gespielt hatte. 1934 nahm Zamora mit der spanischen Nationalmannschaft an der Fußball-Weltmeisterschaft teil. Mit seinen Paraden und Reflexen trug er zunächst zum 3:1-Sieg über Brasilien bei, im Viertelfinale gegen Italien rettete er die Spanier in ein Wiederholungsspiel, in welchem er aber verletzungsbedingt nicht mitwirken konnte. Dieses Spiel, das von einigen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen geprägt war, ging mit 0:1 verloren. Eine zweite WM-Teilnahme blieb ihm auf Grund des spanischen Bürgerkriegs versagt. Sein letztes Länderspiel hatte er beim 1:2 Spaniens gegen Deutschland am 23. Februar 1936 in Barcelona bestritten. Insgesamt bestritt Zamora 46 Länderspiele, in denen er nur 42 Gegentore hinnehmen musste.

Trainer[Bearbeiten]

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere wurde er 1939 Trainer. Sein erster Verein war Atlético Madrid, das damals vorübergehend Atlético Aviación hieß und mit dem er 1940 die erste nach dem Bürgerkrieg ausgetragene spanische Meisterschaft gewann. 1941 gelang die erfolgreiche Titelverteidigung. Weitere Trainerstationen Zamoras waren Celta de Vigo, Espanyol Barcelona und RCD Mallorca. 1952 war er für zwei Spiele spanischer Nationalcoach. Unter seiner Führung siegte Spanien am 1. Juni 6:0 gegen Irland und spielte eine Woche später 0:0 in Istanbul gegen die Türkei.

Erfolge[Bearbeiten]

Spieler:

Nationalmannschaft:

Trainer:

Sonstiges[Bearbeiten]

Seit der Saison 1958/59 erhält in der spanischen Fußball-Liga der Torhüter mit den wenigsten Gegentoren den Trofeo Zamora (Zamora-Pokal).

Weblinks[Bearbeiten]