Riccardo Calimani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Riccardo Calimani (* 1946 in Venedig) ist ein italienischer Schriftsteller und Vizepräsident der jüdischen Gemeinde von Venedig.

Er absolvierte ein Studium als Elektroingenieur an der Universität Padua und schloss ein wissenschaftsphilosophisches Studium an der Universität Venedig ab. Bekannt wurde er durch seine zahlreichen judaistischen Veröffentlichungen und durch seine Arbeit beim Fernsehsender RAI. 1994 bis 1998 war er Direktor des Palazzo Labia.

Die meisten seiner Werke wurden bei Arnoldo Mondadori Editore verlegt. Dazu zählt der Dialogo sull'ebraismo, eine Edition des Werkes des venezianischen Rabbiners Simone Calimani aus dem 18. Jahrhundert. Für I destini e le avventure dell'intellettuale ebreo von 1996 erhielt er den Premio Tobagi, 2000 publizierte er die Storia del ghetto di Venezia, 2002 L'Inquisizione a Venezia. 1997 erhielt er den Europäischen Kulturpreis. Derzeit ist er Präsident der Fondazione nazionale Museo dell'Ebraismo e della Shoah in Ferrara.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Dialogo sull'ebraismo, 1984
  • Storia dei marrani a Venezia, 1991
  • Storia del ghetto di Venezia, 1995; deutsch Die Kaufleute von Venedig. Die Geschichte der Juden in der Löwenrepublik. Claasen, Düsseldorf 1988, ISBN 3-546-41699-6, dtv, München 1990, ISBN 3-423-11302-2
  • Capitali europee dell'ebraismo, 1998
  • Paolo. L'ebreo che fondò il cristianesimo. 1999. ISBN 978-88-04-50082-7
  • Ebrei e pregiudizio, 2000
  • Storia dell'ebreo errante. Dalla distruzione del Tempio di Gerusalemme al Novecento. 2002. ISBN 978-88-1888002-1
  • Non è facile essere ebreo, 2004
  • Passione e tragedia, 2006
  • Storia del pregiudizio contro gli ebrei. Antigiudaismo, antisemitismo, antisionismo, Arnoldo Mondadori Editore, Milano 2007. ISBN 978-88-04-56979-4
  • Il mercante di Venezia, 2008. ISBN 978-88-04-58958-7
  • Venezia, passione e potere, 2010

Weblinks[Bearbeiten]