Riccardo Morandi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polcevera-Viadukt, Genua

Riccardo Morandi (* 1. September 1902 in Rom; † 25. Dezember 1989 ebenda) war ein italienischer Ingenieur. Bekannt wurden seine in Spannbeton ausgeführten Brückenbauten, etwa die General-Rafael-Urdaneta-Brücke über den Maracaibo-See, das Polcevera-Viadukt in Genua, das Viadotto Ansa del Tevere in Rom, die Brücke über das Wadi al-Kuf in Libyen, die Puente Pumarejo in Barranquilla, Kolumbien und die Carpineto-Brücke auf dem Raccordo autostradale 5 in Süditalien..

Laufbahn[Bearbeiten]

General Rafael Urdaneta Brücke

Nach Absolvierung seines Ingenieurstudiums (1927) arbeitete Morandi in Kalabrien und stieß bei der Beseitigung von Erdbebenschäden auf die Nützlichkeit von Spannbeton. Mit seinem Büro in Rom entwarf er in der Folge hauptsächlich Kinogebäude und Brücken. Er war auch am Ausbau des römischen Flughafens von Fiumicino beteiligt. Morandi lehrte Brückenbau an der Universität Florenz und an der Universität Rom. Zu seinen Hauptwerken zählen auch der Ponte Amerigo Vespucci in Florenz (1957) und die Barranquilla Brücke über den Rio Magdalena in Kolumbien, 1974. Teile der Brücke über den Maracaibo-See stürzten nach einer Kollision mit einem Öltanker am 6. April 1964 ein.

Weblinks[Bearbeiten]