Rich Harrison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rich Harrison

Rich Harrison (* 1975 in Washington) ist ein afroamerikanischer R'n'B-/Soul-Produzent und -Musiker, der sich in erster Linie für den retrostilistischen Sound in Produktionen wie Beyoncés "Crazy In Love" oder Ameries "One Thing" verantwortlich zeigt.

Harrison, ausgebildeter Pianist und Trompeter, beendete 1997 sein Studium in Geschichte und Kommunikationswissenschaften an der Howard University in Washington, um sich endgültig der Musik zu widmen.

1999 verpflichtete Mary J. Blige den damaligen Newcomer für ihr Album Mary, für das Rich den Song "Beautiful Ones" schrieb und produzierte. Kaum zwei Jahre später, Ende 2001, gründete er sein eigenes Label Richcraft Inc., dessen erster Release das Debütalbum All I Have seines Protegés Amerie wurde. Bekanntheit erlangte Harrisons aber erst 2003 durch seine Zusammenarbeit mit Beyoncé, für die er den weltweiten Hit "Crazy In Love" kreierte und für dessen Erfolg er wiederum sogar mit einem Grammy belohnt wurde.

Seitdem folgten etliche weitere Kollaborationen für die jüngsten Alben von Interpreten wie Jennifer Lopez, Usher, Alicia Keys, Janet Jackson, Missy Elliott oder auch Gwen Stefani.

Produktionen / Diskografie[Bearbeiten]

Mary J. Blige - Mary (1999)[Bearbeiten]

  • 05. Beautiful Ones

Mary J. Blige - No More Drama (1999)[Bearbeiten]

  • 15. In The Meantime

Kelly Rowland - Simply Deep (2001)[Bearbeiten]

  • 04. Can't Nobody

Amerie - All I Have (2002)[Bearbeiten]

  • 01. Why Don't We Fall In Love
  • 02. Talkin To Me
  • 03. Nothing Like Loving You
  • 04. Can't Let Go
  • 05. Need You Tonight
  • 06. Got to Be There
  • 07. I Just Died
  • 08. Hatin' on You
  • 09. Float
  • 10. Show Me
  • 11. All I Have
  • 12. Outro

Beyoncé - Dangerously In Love (2003)[Bearbeiten]

  • 01. Crazy In Love (featuring Jay-Z)
  • 05. Be With You

Alicia Keys - The Diary of Alicia Keys (2003)[Bearbeiten]

  • 08. Dragon Days

Usher - Confessions (2004)[Bearbeiten]

  • 11. Take Your Hand

Tha Rayne - Reign Supreme (2003)[Bearbeiten]

  • 02. Didn't You Know

Duran Duran - Astronaut (2004)[Bearbeiten]

  • 01. Sunrise

Destiny's Child - Destiny Fulfilled (2004)[Bearbeiten]

  • 02. Soldier (featuring Lil' Wayne & T.I.)

Jennifer Lopez - Rebirth (2005)[Bearbeiten]

  • 01. Get Right
  • 04. Whatever You Wanna Do
  • 12. Get Right (Remix) (featuring Fabolous)

Christina Milian - Be Cool Soundtrack (2005)[Bearbeiten]

  • 08. Ain't No Reason

Amerie - Touch (2005)[Bearbeiten]

  • 01. One Thing
  • 02. All I Need
  • 05. Like It Used To Be
  • 06. Talkin About
  • 07. Come With Me
  • 08. Rolling Down My Face
  • 09. Can We Go
  • 12. One Thing (Remix) (featuring Eve)
  • 13. Why Don't We Fall In Love (Richcraft Remix)

Missy Elliott - The Cookbook (2005)[Bearbeiten]

  • 10. Can't Stop

Pussycat Dolls - PCD (2005)[Bearbeiten]

  • 06. I Don't Need A Man

Toni Braxton - Libra (2005)[Bearbeiten]

  • 04. Take This Ring

Christina Milian - So Amazin (2006)[Bearbeiten]

  • 11. Wind You Up

Christina Aguilera - Back To Basics (2006)[Bearbeiten]

  • 02. Makes Me Wanna Pray

Beyoncé - B'Day (2006)[Bearbeiten]

  • 03. Suga Mama
  • 07. Freekum Dress

3LW - Point Of No Return (2006)[Bearbeiten]

  • 01. Do You Think?

Andere/Unveröff./Remixe[Bearbeiten]

Amerie[Bearbeiten]

  • Love's Off Tha Chain
  • Just What I Needed To See
  • Give My Love To You
  • Take Control

Usher[Bearbeiten]

  • Whatever I Want
  • Ride

Janet Jackson[Bearbeiten]

  • Pops Up / Put It On Me
  • What Can I Say
  • Clap Your Hands

Gwen Stefani[Bearbeiten]

  • Parental Advisory

Mary J. Blige[Bearbeiten]

  • Out Of My Head

Weblinks[Bearbeiten]