Richard-W.-Hamming-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Richard-W.-Hamming-Medaille ist eine Auszeichnung, die jährlich durch das IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) für außergewöhnliche Leistungen in der Informationstechnik vergeben wird. Die Medaille ist nach dem Mathematiker Richard W. Hamming benannt.

Preisträger[Bearbeiten]

Preisträger der Richard-W.-Hamming-Medaille
Jahr Preisträger gewürdigte Leistung
1988 Richard Hamming Außergewöhnliche Pionierleistungen in der Informationstechnik, z. B. Hamming-Abstand
1989 Irving Stoy Reed Vielfältige Leistungen, u. a. Reed-Muller-Code und Reed-Solomon-Code
1990 Dennis M. Ritchie und Kenneth L. Thompson U. a. das Computer-Betriebssystem Unix und die Programmiersprache C
1991 Elwyn R. Berlekamp Grundlegende Beiträge zur Kodierungstheorie, u. a Berlekamp-Algorithmus
1992 Lotfi A. Zadeh Erfindung der Fuzzylogik
1993 Jorma J. Rissanen Beiträge zur Kodierungstheorie, u. a. arithmetisches Kodieren
1994 Gottfried Ungerböck Trellis-Code-Modulation (TCM) zur Datenübertragung
1995 Jacob Ziv Beiträge zur Datenkompression, u. a. Lempel-Ziv-Welch-Algorithmus
1996 Mark S. Pinsker Bedeutende Beiträge zur Informationstheorie und Kodierungstheorie
1997 Thomas M. Cover Wichtige Beiträge zu Informationstheorie, Statistik und Mustererkennung
1998 David D. Clark Maßgebliche Beiträge zur Entwicklung der heutigen Internet-Architektur
1999 David A. Huffman Beiträge zur Kodierungstheorie, u. a. Entwicklung der Huffman-Kodierung
2000 Solomon W. Golomb Beiträge zur Kodierungstheorie, u. a. Maximum Length Sequence
2001 Alexander G. Fraser Pionierleistungen auf dem Gebiet der Kommunikationsnetze, u. a. virtuelle Verbindung
2002 Peter Elias Pionierleistungen in der Informationstheorie, u. a. Faltungscode
2003 Claude Berrou und Alain Glavieux Bahnbrechende Beiträge zur Kanalkodierung, u. a die Turbo-Codes
2004 Jack K. Wolf Beiträge zu Theorie und Praxis der Informationsübertragung und -speicherung sowie Slepian-Wolf-Theorie für korrelierte Informationsquellen
2005 Neil Sloane Beiträge zur Kodierungstheorie
2006 Wladimir I. Lewenstein Beiträge zur Theorie fehlerkorrigierender Codes, u. a. die Levenshtein-Distanz
2007 Abraham Lempel Pionierleistungen in der Datenkompression, insb. der Lempel-Ziv-Algorithmus
2008 Sergio Verdú Beiträge zur Informationstheorie und der Entwicklung der Mehrbenutzer-Erkennung
2009 Peter Franaszek Pionierbeiträge in Theorie und Praxis der eingeschränkten Kanalkodierung
2010 Whitfield Diffie, Martin Hellman und Ralph Merkle Erfindung der Public-Key-Kryptografie, und deren Anwendung in sicherer Kommunikation
2011 Toby Berger Beiträge zur Informationstheorie, insbesondere Datenkompression und ihre Anwendung
2012 Michael Luby und Amin Shokrollahi
2013 Arthur Robert Calderbank “For fundamental contributions to coding theory that impacted voice-band modems and wireless communication.”
2014 Thomas Richardson und Rüdiger Urbanke “For fundamental contributions to coding theory, iterative information processing, and applications.”
2015[1] Imre Csiszar “For contributions to information theory, information-theoretic security, and statistics.”

Weblinks[Bearbeiten]

  1. 2015 IEEE MEDALS AND RECOGNITIONS RECIPIENTS AND CITATIONS (PDF, 44 kB); abgerufen am 8. Dezember 2014.