Richard B. Hays

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard B. Hays (* 4. Mai 1948) ist Professor für Neues Testament an der Duke University, in Durham, North Carolina. Er gilt als einer der führenden Neutestamentler und befasst sich besonders mit der Ethik des Neuen Testaments, den Paulusbriefen und der frühchristlichen Interpretation des Alten Testaments.

Leben[Bearbeiten]

Richard Hays machte 1970 seinen Bachelor of Arts in englischer Literatur an der Yale University, den Master of Divinity 1977 an der Yale Divinity School und promovierte 1981 an der Emory University. Von 1981 bis 1991 lehrte er an der Yale University und seit 1991 ist er Professor an der Divinity School der Duke University.

Zu den ökumenischen Erfahrungen in seinem Leben zählt Hays neben der methodistischen Kirche William Sloane Coffin, dessen Einfluss ihn zum Pazifisten machte, Francis Schaeffer und eine kommunale mennonitische Hauskirchengemeinschaft, in der er mit seiner Frau mehrere Jahre lebte. Er sieht sich als evangelikal, lehnt aber die Lehre von der Irrtumsfreiheit der Schrift ab, da sie innere Spannungen des Texts verschleiert.[1]

Richard Hays ist ordinierter Geistlicher der United Methodist Church.

Positionen[Bearbeiten]

Einem weiteren Kreis bekannt wurde er 1986 durch seinen Artikel Relations Natural and Unnatural: A Response to John Boswell's Exegesis of Romans I, wo er John Boswells Auslegung als Musterbeispiel von Eisegese bezeichnet[2] und Boswells historische Rekonstruktion in Frage stellt.[3]

Hays vertritt entschieden die Ansicht, dass allen Menschen mit Liebe und Freundschaft zu begegnen sei. Dennoch ist er der Meinung, dass die Bibel Homosexualität verurteilt. Das Kapitel Homosexualität in seinem Buch The Moral Vision of the New Testament beginnt er damit, dass seine Sicht durch die Diskussionen mit einem Freund geprägt ist, der 1990 an AIDS starb. Das HI-Virus hatte dieser Freund durch Sex mit einem anderen Mann bekommen, bevor er für sich selbst entschied, auf den homosexuellen Lebensstil zu verzichten.[4]

Werke[Bearbeiten]

  • The Faith of Jesus Christ: The Narrative Substructure of Galatians 3:1-4:11, 2nd ed. Grand Rapids: Eerdmans, 2002.
  • The Conversion of the Imagination: Scripture and Eschatology in 1 Corinthians, New Testament Studies 45 (1999): 391-412.
  • First Corinthians (Interpretation Commentaries; Louisville: Westminster/John Knox, 1997).
  • The Moral Vision of the New Testament: Community, Cross, New Creation (San Francisco: HarperSanFrancisco, 1996).
  • Echoes of Scripture in the Letters of Paul (New Haven: Yale University Press, 1989).

Quellen[Bearbeiten]

  1. Tim Stafford: Richard Hays: Recovering the Bible for the church, Christianity Today, 8. Februar 1999
  2. Richard B. Hays: Relations Natural and Unnatural: A Response to John Boswell's Exegesis of Romans I, Journal of Religious Ethics, Vol 14, 1986
  3. Richard B. Hays: Relations Natural and Unnatural: A Response to John Boswell's Exegesis of Romans I, Journal of Religious Ethics, Vol 14, 1986
  4. Richard Hay's story of Gary, The Moral Vision of the New Testament, p 379-389

Weblinks[Bearbeiten]