Richard Berry (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Berry (2010)

Richard Berry (* 31. Juli 1950 in Paris) ist ein französischer Schauspieler, Regisseur und Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Der Schauspielschüler von Jean-Laurent Cochet ist Mitglied der Comédie-Française. Seinen Durchbruch im Film hatte er 1978 als jugendlicher Liebhaber von Anouk Aimée in Meine erste Liebe. Im Kino wird er vor allem als Liebhaber eingesetzt, seine berühmtesten Rollen spielte er in Jacques Demys Ein Zimmer in der Stadt, Michel Vianeys Ein Mörder geht vorbei und in Bob Swaims La Balance – Der Verrat. Für seine Darstellung des Adam Leibovich in Christine Pascals Der Flug des Schmetterlings wurde er 1993 für einen César in der Kategorie bester Hauptdarsteller nominiert.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1978: Meine erste Liebe (Mon premier amour) – Regie: Elie Chouraqui, mit Nathalie Baye
  • 1980: Ein Mörder geht vorbei (Un assassin qui passe) – Regie: Michel Vianey
  • 1981: Der Superboß (Le grand pardon) – Regie: Alexandre Arcady
  • 1981: Der zerbrechliche Mann (L’homme fragile) – Regie: Claire Clouzot
  • 1981: Ein kleines Paradies (Un petit paradis) – Regie: Michael Wyn
  • 1982: La Balance – Der Verrat (La balance) – Regie: Bob Swaim
  • 1982: Der junge Ehemann (Le jeune mari) – Regie: Bernard Stora
  • 1982: Ein Zimmer in der Stadt (Une chambre en ville) – Regie: Jacques Demy
  • 1983: Die Spur der Zeit (La trace) – Regie: Bernard Favre
  • 1983: Abschied von Tadjira (Le grand carnaval) – Regie: Alexandre Arcady
  • 1984: Das Attentat (Urgence) – Regie: Gilles Béhat
  • 1984: Das Flittchen (La garce) – Regie: Christine Pascal
  • 1984: Die Abrechnung (L’addition) – Regie: Denis Amar
  • 1985: Honeymoon (Lune de miel) – Regie: Patrick Jamain
  • 1985: Special police – Regie: Michel Vianey
  • 1985: Taxi Boy – Regie: Alain Paige
  • 1986: Ein Mann und eine Frau – 20 Jahre später (Un homme et une femme: vingt ans déjà) – Regie: Claude Lelouch
  • 1987: Dschungelgold – Cayenne Palace (Cayenne Palace) – Regie: Alain Maline
  • 1988: Waffenbrüder (L’union sacrée) – Regie: Alexandre Arcady
  • 1989: Ein Sommer an der See (La baule – Les pins) – Regie: Diane Kurys
  • 1991: Im Schatten der Golanhöhen (Pour Sascha) – Regie: Alexandre Arcady
  • 1991: Mayrig – Die Straße zum Paradies (588 rue du Paradis) – Regie: Henri Verneuil
  • 1991: Mein Leben ist die Hölle (Ma vie est un enfer) – Regie: Josiane Balasko
  • 1992: Judgement Day (Le grand pardon II) – Regie: Alexandre Arcady
  • 1992: Der Flug des Schmetterlings (Le petit prince a dit) – Regie: Christine Pascal
  • 1994: Die Richterin, Teil 4: Vergewaltigt (Le juge est une femme: Le secrèt de Marion) – Regie: Didier Albert
  • 1994: Der Lockvogel (L’appât) – Regie: Bertrand Tavernier
  • 1994: Der Violinist (Le joueur du violon) – Regie: Charlie van Damme
  • 1996: Auch Männer mögen’s heiß! (Pédale douce) – Regie: Gabriel Aghion
  • 1995: Seitensprung für Anfänger (Adultère – mode d’emploi) – Regie: Christine Pascal
  • 2001: Wochenende! (15 août) – Regie: Patrick Alessandrin
  • 2002: Countdown bis zum Tod (Entre chiens et loups) – Regie: Alexandre Arcady
  • 2003: Ruby & Quentin – Der Killer und die Klette (Tais-toi) – Regie: Francis Veber
  • 2003: Les clefs de bagnole
  • 2005: Black Box (La boite noire)
  • 2006: In flagranti – Wohin mit der Geliebten? (La doublure)
  • 2008: Der Killer und die Nervensäge (L’emmerdeur)
  • 2008: Unter Beschuss (Les insoumis)
  • 2010: 22 Bullets (L’immortel)
  • 2011: Duo Infernale – Zwei Profis ohne Plan (Le marquis)
  • 2013: Bevor der Winter kommt (Avant l’hiver)

Weblinks[Bearbeiten]