Richard Boyle, 3. Earl of Burlington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Richard Boyle, 3. Earl of Burlington
Richard Boyle, 3. Earl of Burlington

Richard Boyle, 3. Earl of Burlington und 4. Earl of Cork KG PC (* 25. April 1694 in Yorkshire; † 15. Dezember 1753) war ein britischer Adliger und Architekt.

Boyle war der einzige Sohn von Charles Boyle, 2. Earl of Burlington und 3. Earl of Cork. Er war auch an Musik interessiert und ließ Georg Friedrich Händel in seinem Wohnhaus Burlington House wohnen, der ihm dafür drei Opern widmete.

Boyle war einer der wichtigsten Initiatoren des englischen Palladianismus. Er erbte im Alter von zehn Jahren seinen Titel und damit ausgedehnte Ländereien in Yorkshire und Irland. In drei Grand Tours 1714, 1719 und 1726 bereiste er den europäischen Kontinent und besonders Italien, wo er mit der italienischen Architektur in Berührung kam. Die Architektur der römischen Antike interessierte ihn kaum, vielmehr die Interpretationen durch Scamozzi und besonders Andrea Palladio.

Sein erstes Projekt war 1719 das eigene Wohnhaus in Piccadilly, Burlington House, an dem zunächst James Gibbs arbeitete, den Boyle nach seiner Rückkehr vom Kontinent entließ. Boyle selbst arbeitete nun mit dem schottischen Architekten Colen Campbell und den Innenarchitekten William Kent am Umbau des Hauses. Der Hof von Burlington House gilt als erste Umsetzung des Neu-Palladianismus im Vereinigten Königreich.

Vor allem die Zusammenarbeit mit William Kent erwies sich als dauerhaft: Zusammen entwarfen sie 1726-29 Chiswick House, eine kleine Villa, die die oktogonale Form von Palladios Villa Rotonda bei Vicenza (erbaut 1550) aufgreift. Schlafräume oder eine Küche gibt es in Chiswick House nicht, Zweck war lediglich, Burlingtons Architekturbibliothek und Sammlung aufzunehmen. Der Garten, der vor allem auf William Kent und Charles Bridgeman zurückgeht, gilt als frühestes Beispiel für die malerische Nachformung einer antiken Landschaft und damit als Vorläufer des Englischen Landschaftsgartens.

In den frühen 1730er Jahren hatte sich der Palladianismus als vorherrschender Stil für Landsitze und öffentliche Gebäude durchgesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Hanno-Walter Kruft: Geschichte der Architekturtheorie. München 1985, S. 269

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger

Charles Boyle
Earl of Burlington
1704–1753

Titel erloschen

Charles Boyle
Earl of Cork
1704–1753

John Boyle

Charles Boyle
Baron Clifford
1704–1753

Charlotte Cavendish