Richard Dean Parsons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Dean Parsons (* 4. April 1949 in Brooklyn, New York City, USA) war CEO von Time Warner.

Er studierte an der University of Hawaii und machte eine rechtliche Weiterbildung an der Union University’s Law School.

Er wurde Rechtsberater für Nelson Rockefeller, ab 1974 Berater im Weißen Haus unter Gerald Ford, und hatte verschiedene Positionen im Staats- und Unionsdienst inne. 1977 ging er zurück nach New York und wurde zwei Jahre später Partner in der Anwaltskanzlei Patterson, Belknap, Webb & Tyler. 1988 wurde er von Harry W. Albright Jr als Chairman und CEO rekrutiert für die Dime Bancorp, Inc., eine der größten Vermögensberatungen der USA (2002 übernommen von Washington Mutual). 1991 wurde er auf Empfehlung von Laurance Rockefeller Mitglied der Führungsetage bei Time Warner, wo er 1995 Präsident wurde. 2000 half er bei der Fusion mit AOL.

Im Dezember 2001 wurde er Nachfolger von Gerald Levin auf der Position des CEO von AOL Time Warner. Er sitzt außerdem in Aufsichtsräten von z.B. der Citigroup, von Estee Lauder, des Museum of Modern Art und der Howard University.

Weblinks[Bearbeiten]