Richard Eckert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Eckert (* 9. November 1938 in Łódź) ist ein deutscher Politiker. Er gehörte in der 11. Wahlperiode von 1992 bis 1996 als Mitglied der Republikaner dem Landtag von Baden-Württemberg an.

Eckert ist evangelisch, verheiratet und hat zwei Söhne. - 1945 Flucht und Vertreibung, Schulzeit in Cottbus, 1956 Abitur, Physikstudium an der Universität Stuttgart, wissenschaftlicher Angestellter, 1986 Promotion an der TU Wien.

1989-1992 stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Republikaner im Stuttgarter Gemeinderat, Mitglied des Landtags von 1992 bis 1996 in Ausübung eines Zweitmandats im Wahlkreis 6 (Leonberg).

Buchveröffentlichungen: Taschenrechner, „Die Programmierbaren von HP“, „Die Programmierbaren von TI“. Sammelband „Fehleranalyse an Halbleitern“. „Sehen heißt wissen“ (Das Rasterelektronenmikroskop im Fehleranalyselabor)

Erfindungen: Die Röntgenbox - Röntgenfluoreszenzanalyse im Rasterelektronenmikroskop

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Landtag von Baden Württemberg, 11. Wahlperiode, NDV, Rheinbreitbach 1993