Richard Ellmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard David Ellmann (* 15. März 1918 in Highland Park, Michigan; † 13. Mai 1987 in Oxford, England) war ein amerikanischer Literaturwissenschaftler, Literaturkritiker, Schriftsteller und Biograf. Berühmt wurde er durch seine mit dem National Book Award[1] ausgezeichnete Biografie über James Joyce. Bis zuletzt widmete er sich der Biografie Oscar Wildes.

Für die Oscar-Wilde-Biografie erhielt Ellmann 1989 den Pulitzer-Preis.[2] Sie diente zudem als Vorlage für die Verfilmung des Lebens Oscar Wildes von Regisseur Brian Gilbert.

Lucy Ellmann ist seine Tochter.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1948: Yeats: The Man And The Masks
  • 1954: The Identity of Yeats
  • 1959: James Joyce
  • 1970: Eminent Domain: Yeats among Wilde, Joyce, Pound, Eliot, and Auden
  • 1971: Literary Biography: An Inaugural Lecture Delivered Before the University of Oxford on 4 May 1971
  • 1972: Ulysses on the Liffey
  • 1976: Golden Codgers: Biographical Speculations
  • 1977: The Consciousness of Joyce
  • 1982: James Joyce's hundredth birthday, side and front views: A lecture delivered at the Library of Congress on March 10, 1982
  • 1984: Oscar Wilde at Oxford
  • 1985: W.B. Yeats’s Second Puberty; A Lecture Delivered At The Library Of Congress On April 2, 1984
  • 1987: Oscar Wilde
  • 1987: Four Dubliners: Wilde, Yeats, Joyce, and Beckett

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "National Book Awards – 1960".
  2. Pulitzer-Preis-Gewinner