Richard H. Tilly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Hugh Tilly (* 17. Oktober 1932 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Wirtschafts- und Sozialhistoriker und Universitätslehrer.

Leben[Bearbeiten]

Richard H. Tilly wurde als Sohn einer deutschstämmigen Familie geboren, kam aber erst als Erwachsener in engeren Kontakt zu Deutschland.

Richard H. Tilly studierte an der University of Wisconsin-Madison Geschichte und schloss 1955 mit dem Bachelor of Arts ab. Von 1955 bis 1957 leistete er seinen Militärdienst, teilweise in Deutschland. Von 1958 bis 1961 besuchte er die Graduate School der University of Wisconsin-Madison. Mit Hilfe eines Stipendiums kam er von 1961 bis 1963 nach Köln und arbeitete dort an seiner Dissertation über die deutsche Frühindustrialisierung im preußischen Rheinland.

Bereits seit 1963 war Tilly Assistenzprofessor an der University of Michigan, 1964 wurde er promoviert (Ph.D. in Economics). Seit 1966 lehrte Tilly an der Yale University.[1]

Im Sommer 1966 war Tilly zu Vorträgen in verschiedenen deutschen Universitäten eingeladen, dabei begegnete er in Münster auch dem einflussreichen empirischen Wirtschaftsforscher Walther G. Hoffmann. Auf Hoffmanns Initiative hin wurde Tilly im Herbst 1966 an die Universität Münster auf den Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte berufen sowie zum Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Münster ernannt.[2]

Richard H. Tilly nahm auch zeitweise Gastprofessuren in den USA wahr. Seit 1997 ist er emeritiert.[3]

Richard H. Tilly ist der Bruder des Historikers Charles Tilly (1929-2008) und der Schwager der Historikerin Louise Tilly.

Leistungen[Bearbeiten]

Richard H. Tilly hat die deutsche Wirtschaftsgeschichtsschreibung maßgeblich modernisiert durch die Anwendung von ökonomischen Theorien und ökonometrischen Methoden auf die Wirtschafts- und Sozialgeschichte (New Economic History, Cliometrie).

Hauptarbeitsgebiete Tillys sind[4] in der Wirtschaftsgeschichte:

und in der Sozialgeschichte:

Von herausragender Bedeutung für die wirtschaftshistorische Forschung waren vor allem Tillys Beiträge zur Geschichte des deutschen Bankwesens und der deutschen Großunternehmen. Ebenso gelten Tillys sozialgeschichtliche Arbeiten als wegweisend für die quantifizierende Erforschung sozialer Proteste, zum Beispiel von Streiks und Hungerunruhen.[5]

Richard H. Tilly ist Mitglied des Arbeitskreises für Bankengeschichte sowie der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte. Er gehörte 1974 zu den Mitbegründern der Zeitschrift Geschichte und Gesellschaft und war Herausgeber von Themenheften zur Industrialisierungsgeschichte. Seit den 1990er Jahren gibt er die Münsteraner Beiträge zur Kliometrie heraus.

Die von Tilly geförderte New Economic History hat sich für die wirtschaftshistorische Forschung in Deutschland als bedeutende Innovation erwiesen. Seine nachhaltige Wirkung als akademischer Lehrer lässt sich daran ablesen, dass sieben seiner Schüler Anfang des 21. Jahrhunderts wirtschaftshistorische oder wirtschaftswissenschaftliche Professuren bekleideten[6], unter anderen Hans-Heinrich Bass (*1954), Rolf Horst Dumke (*1941), Rainer Fremdling (*1944), Carl-Ludwig Holtfrerich (*1942), Herrmann von Laer (*1945) und Toni Pierenkemper (*1944).

Ehrungen[Bearbeiten]

Für seine Dissertation wurde Richard H. Tilly 1964 mit dem Edwin-Francis-Gay-Preis für Wirtschaftsgeschichte ausgezeichnet.

Am 10. Dezember 2009 wurde er im Deutschen Historischen Institut Washington mit dem Helmut-Schmidt-Preis für Deutsch-Amerikanische Wirtschaftsgeschichte ausgezeichnet.[7]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten]

Herausgeber[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Toni Pierenkemper: Richard H. Tilly (1997) (PDF; 1,6 MB)
  2. Toni Pierenkemper: Richard H. Tilly (1997) (PDF; 1,6 MB)
  3. Toni Pierenkemper: Richard H. Tilly (1997) (PDF; 1,6 MB)
  4. Kurzbiographie Richard H. Tilly (PDF; 78 kB)
  5. Michael Hecht: Hungerunruhen, Lexikon zu Restauration und Vormärz. Deutsche Geschichte 1815 bis 1848
  6. Verleihung des Helmut-Schmidt-Preises 2009 an Richard Hugh Tilly
  7. Verleihung des Helmut-Schmidt-Preises 2009 an Richard Hugh Tilly