Richard Hamilton (Basketballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Richard Hamilton
Hamilton free throw.jpg
Spielerinformationen
Spitzname Rip
Geburtstag 14. Februar 1978
Geburtsort Coatesville, Pennsylvania, USA
Größe 201 cm
Position Shooting Guard
College University of Connecticut
NBA Draft 1999, 7. Pick, Washington Wizards
Vereine als Aktiver
1999–2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Wizards
2002–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
2011–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Bulls
Nationalmannschaft1
Vereinigte Staaten
1Stand: 7. Februar 2011

Richard „Rip“ Hamilton (* 14. Februar 1978 in Coatesville, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Er ist 2,01 m groß, wiegt 88 kg und spielt auf der Position des Shooting Guards. Zuletzt war er für die Chicago Bulls aktiv.

College[Bearbeiten]

Während seiner College-Zeit, von 1996-1999, spielte Richard Hamilton für die Connecticut Huskies. Mit dem Team der University of Connecticut hatte er eine erfolgreiche Zeit. 1999 wurde er mit den Huskies NCAA-Basketball-Champion und zum Most Outstanding Player 1999 des Turniers gewählt.

NBA[Bearbeiten]

Washington Wizards[Bearbeiten]

Beim NBA-Draft 1999 wurde Richard Hamilton an 7. Stelle von den Washington Wizards gezogen bei denen er daraufhin einen 3-Jahres-Vertrag unterschrieb.[1] In seiner ersten Saison für die Wizards kam Hamilton meistens von der Bank und startete nur bei 12 Spielen. In nächsten beiden Jahren startete er häufiger und erzielte deutlich mehr Punkte als zuvor, doch mit den Wizards konnte er nie die Playoffs erreichen. Am 11. September 2002 wurde Hamilton zusammen mit Hubert Davis und Bobby Simmons im Tausch für Jerry Stackhouse, Brian Cardinal und Ratko Varda zu den Detroit Pistons getradet.[2]

Detroit Pistons[Bearbeiten]

Nachdem Hamilton 2002 zu den Pistons getradet wurde, unterschrieb er einen 7-Jahresvertrag und stieg zu einem der besten Shooting Guards der NBA auf. Er verhalf den Pistons zum Gewinn der NBA-Meisterschaft mit einem Sieg gegen die Los Angeles Lakers im Jahr 2004. Seit er zwei Nasenbeinbrüche im Rahmen von Basketballspielen erlitt, spielt Hamilton mit einer Schutzmaske aus Plastik, die seitdem auch sein Markenzeichen geworden ist.[3] Am 27. Dezember 2006 erzielte er eine Karrierebestleistung von 51 Punkten in einem Spiel gegen die New York Knicks, das drei Verlängerungen umfasste, im Madison Square Garden.[4] Am 13. Mai 2008 überholte er Isiah Thomas als Spieler der Detroit Pistons mit den meisten Punkten in den NBA Playoffs.[5]

Chicago Bulls[Bearbeiten]

Zur Saison 2011/2012 lösten die Pistons seinen Vertrag vorzeitig auf. Hamilton wechselte daraufhin zu den Chicago Bulls und erhielt dort einen Vertrag bis 2013. Der Vertrag wurde nicht verlängert.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

  • NBA-Meister: 2004[7]
  • 3x NBA All-Star: 2006, 2007, 2008
  • NCAA Final Four Most Outstanding Player: 1999
  • All-NBA 2nd Team:

Statistiken[Bearbeiten]

Season Points/G Rebounds/G Assists/G Steals/G Blocks/G FG %
1999-00 9.0 1.8 1.5 0.4 0.1 . 420
2000-01 18.1 3.1 2.9 1.0 0.1 . 438
2001-02 20.0 3.4 2.7 0.6 0.2 . 435
2002-03 19.7 3.9 3.5 0.8 0.2 . 443
2003-04 17.6 3.6 4.0 1.3 0.2 . 455
2004-05 18.7 3.9 4.9 1.0 0.2 . 440
2005-06 20.1 3.2 3.4 0.6 0.2 . 491
2006-07 19.8 3.8 3.8 0.8 0.2 . 468
2007-08 17.3 3.3 4.2 1.0 0.1 . 484
2008-09 18.3 3.1 4.4 0.6 0.1 . 447
2009-10 18.1 2.7 4.4 0.6 0.1 . 409

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wizards sign Hamilton. sportsillustrated.cnn.com. Archiviert vom Original am 13. April 2014. Abgerufen am 13. August 2009.
  2. 2002-03 Washington Wizards Transactions. basketball-reference.com. Abgerufen am 13. August 2009.
  3. Rip's Mask
  4. Karrierebestleistung von 51 Punkten
  5. Hamilton erzielt meiste Playoff-Punkte in der Geschichte der Pistons
  6. Bulls waive veteran guard Rip Hamilton
  7. Pistons gewinnen NBA Meisterschaft