Richard Heinberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Heinberg (um 2011)

Richard Heinberg (* 21. Oktober 1950) ist ein US-amerikanischer Journalist, Autor, Musiker, Pädagoge und Illustrator und Dozent am New College of California. Er publizierte über Energie, ökonomische und ökologische Themen.

Leben[Bearbeiten]

Heinberg wurde, nach zwei Jahren am College und eines persönlichen Studiums, persönlicher Assistent Immanuel Velikovskys und im November 1979, nach Velikovskys Tod, Assistent dessen Ehefrau.[1][2]

Sein erstes Buch, Memories and Visions of Paradise: Exploring the Universal Myth of a Lost Golden Age, erschien 1989.[3] 2003 erschien sein Buch The party's over über das Globale Ölfördermaximum.[4]

Er dient derzeit als Wissenschaftler am Post Carbon Institute[5] und als Autor des MuseLetter.[6]

Heinberg lebt in Santa Rosa in Kalifornien und ist mit Janet Barocco verheiratet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jenseits des Scheitelpunkts. – Waltrop : Manuscriptum, 2012.
  • Öl-Ende. – München : Riemann, 2008, Erw. und aktualisierte Neuausgabe.
  • The party's over. – München : Riemann, 2004, 1. Auflage. ISBN 0-86571-482-7.
  • End of Growth. 2011. ISBN 978-0-86571-695-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Richard Heinberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kronos VI(2), Winter 1981.
  2. Sammer, Jan. The Velikovsky Archive. Aeon VI(2), Dezember 2001.
  3. Los Angeles, Calif.: Tarcher. S. 282 ff. ISBN 0-87477-515-9.
  4. Zusammenfassung des Buches The party's over. (PDF-Datei; 174 kB) postcarbon.org.
  5. Biografiepostcarbon.org
  6. heinberg.wordpress.com